Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Sozialtourismus" zum "Unwort des Jahres 2013" gewählt
Nachrichten Kultur "Sozialtourismus" zum "Unwort des Jahres 2013" gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 14.01.2014
«Sozialtourismus»: Mit der Wahl kritisiert die Jury die Kombination zweier offenkundig gegensätzlicher Begriffe und die gezielte Stimmungsmache gegen Menschen, die aus sozialer Not heraus nach Deutschland kämen. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Darmstadt

"Sozialtourismus" ist das "Unwort des Jahres 2013". "Von einigen Politikern und Medien wurde gezielt Stimmung gegen unerwünschte Zuwanderer, insbesondere aus Osteuropa, gemacht", begründete die Jury unter Vorsitz der Sprachwissenschaftlerin

Nina Janich am Dienstag (14. Januar) in Darmstadt die Wahl. "Dies diskriminiert Menschen, die aus purer Not in Deutschland eine bessere Zukunft suchen, und verschleiert ihr prinzipielles Recht hierzu."

Für das "Unwort" gingen dieses mal 1340 Einsendungen ein, weniger als in den beiden Jahren davor. Die Jury besteht im Kern aus vier Sprachwissenschaftlern und einem Journalisten. Zum "Unwort des Jahres 2012" war "Opfer-Abo" gewählt worden, 2011 "Döner-Morde". Die

"Unwort"-Aktion gibt es seit 1991.

Auch dieses Jahr wählte das Gremium einen Begriff, der nicht oft vorgeschlagen worden war. "Sozialtourismus" war dreimal genannt worden, "Opfer-Abo" für 2012 nur einmal.

Am häufigsten genannt wurde für 2013 mit 45 Vorschlägen "Supergrundrecht" - eine Bezeichnung, die während der NSA-Abhöraffäre der damalige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich gebraucht hatte. Der CSU-Politiker vertrat die Ansicht, für Deutsche sei Sicherheit ein extrem wichtiges Recht, ein "Supergrundrecht". Es stehe höher als andere Grundrechte.

Der Ausdruck "Sozialtourismus" gehöre zu einer Gruppe weiterer Unwörter, die diese Stimmung befördern wie etwa "Armutszuwanderung", sagte Janich weiter. ""Sozialtourismus" ist fast das gleiche wie "Armutszuwanderung". "Sozialtourismus" treibt die Unterstellung einer böswilligen Absicht jedoch auf die Spitze."

Mit dem Begriff "Armutszuwanderung" bezeichnet die CSU gering qualifizierte Migranten, die nach ihrer Einschätzung vor allem Sozialleistungen in Anspruch nehmen wollen, aber kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Den Begriff "Sozialtourismus" hat laut Jury jetzt Staatssekretär Günter Krings (CDU) aus dem Bundesinnenministerium neu in Umlauf gebraucht.

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, forderte den Begriff "Sozialtourismus" in der politischen Debatte zu ächten. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) begrüßte die Entscheidung der Jury.

Neben der unabhängigen Jury mit ihrer Sprecherin in Darmstadt wählt davon getrennt die

Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden das "Wort des Jahres". Für 2013 wurde im Dezember das Schlagwort "GroKo" bekanntgegeben. Der Kurz-Begriff für die große Koalition in Berlin charakterisiere am besten das zu Ende gehende Wahljahr.

dpa

Es gibt Nachwuchs in Luxemburgs großherzoglicher Familie: Prinz Félix (29) und Prinzessin Claire (28) erwarten ihr erstes Kind. Das Baby soll im Juni geboren werden, teilte das Hofmarschallamt am Dienstag in Luxemburg mit.

14.01.2014

Ein Platz im New Yorker Szene-Viertel East Village könnte bald den Namen der Hip-Hop-Band Beastie Boys tragen. Nachdem ein Fan eine Online-Petition gestartet hatte, will die Bezirksverwaltung nach eigenen Angaben am Dienstag über den Vorschlag abstimmen.

14.01.2014

Der Brite Kenneth Branagh (53) hat keine Angst vor Doppelbelastungen als Regisseur und Schauspieler. Dies hat Branagh in der US-Talkshow von Moderatorin Ellen DeGeneres erzählt.

14.01.2014
Anzeige