Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Splashdiving-WM: 16-Jährige zeigt schönste "Arschbombe"
Nachrichten Kultur Splashdiving-WM: 16-Jährige zeigt schönste "Arschbombe"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 31.07.2016
Bei der Splashdiving-Weltmeisterschaft in Sindelfingen steht der Spaß im Vordergrund. Quelle: Daniel Maurer
Anzeige
Sindelfingen

Eine junge Saarländerin hält seit dem Wochenende den Weltmeister-Titel im Splashdiving. Die 16-jährige Franziska Fritz aus Dillingen zeigte in Sindelfingen bei Stuttgart die schönste "Arschbombe".

Nach weiteren Angaben der Veranstalter setzte sie sich mit einigen Saltos und der Sprungfigur Brett durch. Bei dieser Figur kommt der Athlet nach dem Sprung vom Zehn-Meter-Turm mit aufrechtem Oberkörper und nach vorn ausgestreckten Beinen auf dem Wasser auf. Bei den Männern wurde der bisherige Weltmeister Reinhard Riede aus dem bayrischen Waldkraiburg von Malte Kurse aus Minden in Nordrhein-Westfalen übertrumpft.

35 Männer und acht Frauen aus sieben Nationen nahmen an dem Wettkampf teil, bei dem es keine Preisgelder, sondern Urkunden und Medaillen gibt. Der Spaß steht im Vordergrund. Neu ist der relativ hohe Frauenanteil, nachdem im vergangenen Jahr nur eine einzige Frau angetreten war. Teilnehmer kamen unter anderem aus Finnland, Österreich, Schweiz und Italien. Die Veranstaltung stand in diesem Jahr unter dem Motto "Say no to racism".

Die englische Wortschöpfung Splashdiving kann in etwa mit "platschendes Eintauchen" übersetzt werden. Doch selbst die Veranstalter sprechen von einer "Arschbomben"-WM. Splashdiving ist eine Art unkonventionelles Turmspringen, bei dem lautes Klatschen beim Aufkommen auf dem Wasser durchaus erwünscht ist. Der Sprung aus zehn Metern Höhe ist nicht harmlos: "Es zwiebelt", sagte der Veranstalter.

dpa

In schwindelerregender Höhe balancierten sie auf Slacklines über den Dächern der ostpolnischen Stadt Lublin: Hunderte Akrobaten aus aller Welt haben am Wochenende beim achten "Urban Highline Festival" teilgenommen.

31.07.2016

Der Schauspieler Jörn Schlönvoigt freut sich nach zwölf Jahren in der RTL-Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (GZSZ) über die modernen Möglichkeiten der Kommunikation.

31.07.2016

Schauspielerin Jella Haase überlegt immer noch zu studieren. "Damit ich nicht mein ganzes Leben nur auf die Schauspielerei fokussiere, sondern noch einen anderen Strang habe", sagte die 23-Jährige ("Fack ju Göhte", "Kriegerin") der "Süddeutschen Zeitung".

31.07.2016
Anzeige