Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
"Stairway to Heaven": Led Zeppelin vor Gericht

Musik "Stairway to Heaven": Led Zeppelin vor Gericht

Die Auftaktklänge von "Stairway to Heaven" sind legendär - aber sind sie auch von Led Zeppelin? Mitglieder der Rockband stehen wegen eines Plagiatsvorwurfs in den USA vor Gericht. Es geht um viel Geld.

Voriger Artikel
De Niro verhandelt um Großvater-Rolle
Nächster Artikel
Neue Grimmwelt-Schau nimmt Luther wörtlich

Haben Jimmy Page (r) und Robert Plant abgekupfert? Foto: Peter Foley/Archiv

Los Angeles. Im Plagiatsprozess um die Rock-Hymne "Stairway to Heaven" sind zwei Mitglieder der angeklagten Band Led Zeppelin vor Gericht erschienen.

Sänger Robert Plant und Gitarrist Jimmy Page zeigten sich US-Medien zufolge zum Prozessauftakt am Dienstag in einem Gerichtssaal in Los Angeles, während eine Jury aus vier Männern und vier Frauen ausgewählt wurde.

Ein potenzieller Juror wurde ausgeschlossen, nachdem er sich selbst als Led-Zeppelin-Fan geoutet und eine "große Liebe" für Plant und Page geäußert hatte.

Vor dem Gerichtssaal hofften zahlreiche Fans darauf, einen Blick auf ihre Rock-Idole werfen zu können. Zum Auftakt ließ Peter Anderson, einer der Anwälte Led Zeppelins, das fragliche Lied und auch das angebliche Plagiatsvorbild "Taurus" von der Band Spirit anspielen, wie die "Los Angeles Times" berichtete. Plant und Page äußerten sich zunächst nicht selbst.

Mick Skidmore, Nachlassverwalter des Spirit-Gitarristen Randy Wolfe (1951-1997), hatte Led Zeppelin verklagt, weil die Band die berühmten ersten Gitarrenakkorde von "Stairway to Heaven" von "Taurus" abgekupfert haben soll.

Page und Plant hatten ihren Hit geschrieben, nachdem Led Zeppelin und Spirit 1968 und 1969 gemeinsam auf Tournee gegangen waren. Frühere Spirit-Mitglieder sagten, dass Led Zeppelin sie dabei wahrscheinlich "Taurus" spielen hörte. Page hatte die Plagiatsvorwürfe als "lächerlich" bezeichnet. Die fragliche Akkordfolge sei viel zu allgemein gehalten, als dass jemand urheberrechtlich Anspruch darauf erheben könne, argumentieren die Anwälte von Led Zeppelin.

Bei der Urheberschaftsfrage geht es um einen Anteil an den Tantiemen für das 1971 auf der LP "Led Zeppelin IV" erschienene Acht-Minuten-Stück. Diese wurden auf mehr als 500 Millionen US-Dollar (knapp 445 Mio Euro) geschätzt. Das Magazin "Rolling Stone" setzte das Stück auf Platz 31 der größten Songs aller Zeiten. Page nannte das Lied sein "Baby" und sagte, dass es "die Essenz der Band kristallisierte".

Gegen Led Zeppelin hatte es schon früher Plagiatsvorwürfe gegeben, unter anderem beim Hit "Whole Lotta Love". Es kam jeweils zu außergerichtlichen Einigungen. Richter Gary Klausner zufolge könnte der Prozess etwa fünf Tage dauern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?