Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Stallone holt Dank für Regisseur nach
Nachrichten Kultur Stallone holt Dank für Regisseur nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 13.01.2016
Sylvester Stallone mit seinem Golden Globe für die Beste Nebenrolle. Quelle: Paul Buck
Anzeige

Sein Kollege Samuel L. Jackson (67) hatte ihn dafür kritisiert, dass er dies bei der Preisverleihung versäumt hatte. "Samuel Jackson ist verärgert, dass ich dummerweise vergessen habe, die genialen Ryan Coogler und MB Jordan zu erwähnen", schrieb der Action-Star am Dienstag bei Twitter: "Er hat recht, ich verdanke ihnen alles." 

Stallone war bei der Verleihung der Filmpreise am Sonntag als bester Nebendarsteller für die Neuauflage seiner berühmten Rolle als Boxer Rocky Balboa ausgezeichnet worden. In seiner Rede hatte er sich bei seiner Frau und seinen Töchtern, seinen frühen Unterstützern sowie seinem "imaginären Freund" Balboa bedankt.

Daraufhin twitterte Jackson: "#MomentMomentMoment, Ryan Coogler & Michael B Jordan, danke dafür, mit mir geschauspielert zu haben!!! Ich fand Sly toll, aber...". Regisseur Coogler und Hauptdarsteller Jordan sind wie Jackson ("Pulp Fiction"​) schwarz. Nach "Sly" Stallones Antwort war für Jackson allerdings alles wieder gut. Er schrieb: "Ich weiß, dass du die Jungs liebst!"

dpa

Die Oscar-Chancen für das Überlebensdrama "The Revenant - Der Rückkehrer" steigen weiter. Alejandro González Iñárritu bekommt von seinen Kollegen im US-Regieverband Unterstützung.

13.01.2016

Der frühere US-Basketball-Star Lamar Odom (36) muss nicht mit einer Anklage wegen Drogenbesitzes rechnen. Zwar sei Kokain in Odoms Körper festgestellt worden, als er im Oktober bewusstlos im Zimmer eines Bordells gefunden wurde, teilte die Staatsanwaltschaft in Nye County (Nevada) am Dienstag mit.

12.01.2016

Im Foyer des Potsdamer Landtages werden 25 Frauen porträtiert, die im sächsischen Frauengefängnis Hoheneck inhaftiert waren, meist aus politischen Gründen – oft stand der Wunsch nach Ausreise im Vordergrund, die verwehrt wurde und zum Protest der Frauen führte, der drakonisch bestraft wurden. Klug und klar ist die Schau gegliedert, sie erzählt von unvorstellbaren Schikanen.

15.01.2016
Anzeige