Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Star Wars" in den USA nicht mehr Spitze
Nachrichten Kultur "Star Wars" in den USA nicht mehr Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 18.01.2016
J.J. Abrams ist mit «Star Wars» auf den dritten Platz abgerutscht. Quelle: Gu Xin
Anzeige
New York

Die Fortsetzung der Komödie "Ride Along" hat "Star Wars" nach rund einem Monat an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts den ersten Platz weggeschnappt.

"Ride Along: Next Level Miami" mit Kevin Hart und Ice Cube in den Hauptrollen spielte am Wochenende in den USA und Kanada Schätzungen zufolge rund 34 Millionen Dollar ein (etwa 31 Mio. Euro) und eroberte damit den Spitzenplatz, wie der "Hollywood Reporter" berichtete.

Die von Kritikern zerrissene Komödie, die ab Donnerstag auch in Deutschland zu sehen ist, ist die Fortsetzung des an den Kinokassen ebenfalls erfolgreichen Films "Ride Along" aus dem Jahr 2014.

"Star Wars" fiel mit rund 25 Millionen Dollar sogar gleich auf den dritten Platz zurück. Auf dem zweiten konnte sich der bisherige Abräumer der Preis-Saison, "The Revenant - Der Rückkehrer" mit Leonardo DiCaprio, mit rund 29,5 Millionen Dollar halten. Der unter anderem für zwölf Oscars nominierte Thriller ist seit Anfang Januar auch in Deutschland zu sehen.

Auf dem vierten Platz landete der neu eingestiegene Action-Thriller "13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi", der Anfang März in die deutschen Kinos kommt, mit 16 Millionen Dollar. Die Komödie "Daddy's Home: Ein Vater zu viel" mit Mark Wahlberg und Will Ferrell, die ebenfalls ab Donnerstag in Deutschland zu sehen ist, rutschte mit 9,3 Millionen Dollar vom dritten auf den fünften Platz ab.

Die Schätzungen gelten diesmal für vier Tage, weil das Wochenende in den USA durch einen Feiertag am Montag verlängert wird.

dpa

Die junge Eilis emigriert zu Beginn der 50er Jahre aus Irland in die Vereinigten Staaten. Unterstützt von einem Geistlichen und einigen wohlmeinenden Frauen gelingt der schüchternen Provinzlerin nach und nach, im New Yorker Stadtteil Brooklyn Fuß zu fassen.

18.01.2016

Michael Stone ist erfolgreicher Buchautor und Motivationsredner. Sein eigenes Leben aber erscheint ihm leer. Als er für einen Vortrag in Cincinnati allein in seinem Hotel ist, lernt er in der Bar Lisa kennen und verliebt sich in sie.

18.01.2016

Die hochgezogene Augenbraue ist zurück: Anne Will diskutiert wieder sonntags die große Politik des Landes. Die Kritik auf ihre Rückkehr fiel gemischt aus, die Einschaltquote ganz gut, wenn auch nicht überragend.

18.01.2016
Anzeige