Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Steve Carell enthüllt Stern auf dem Walk of Fame
Nachrichten Kultur Steve Carell enthüllt Stern auf dem Walk of Fame
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 07.01.2016
Steve Carell mit seinem Stern. Quelle: Mike Nelson
Anzeige
Los Angeles

Mit Regenschirmen rückten die Fans an, der Komiker Steve Carell (53) brachte gute Laune mit: Trotz heftigen Regens im gewöhnlich sonnigen Hollywood hat der Schauspieler am Mittwoch seine Sternenplakette auf dem berühmten Walk of Fame-Bürgersteig enthüllt.

"Was für ein scheußlicher Tag", strahlte Carell. "Ihr seht alle wie jämmerliche nasse Katzen aus", bedankte sich der Hollywood-Star scherzend bei den Schaulustigen.

Der Darsteller aus Filmen wie "Jungfrau (40), männlich, sucht" und "Evan Allmächtig" brachte seine Frau Nancy und seine beiden gemeinsamen Kinder Anne und John mit. Zudem halfen der Regisseur Adam McKay (47) und der Schauspieler Will Ferrell (48) bei der Präsentation des 2570. Sterns mit. Zusammen hatten sie 2014 die Komödie "Anchorman - Die Legende kehrt zurück" gedreht.

"Die Stadt der Engel weint heute", sagte Ferrell mit gespielter todernster Miene. "Aber es sind keine Tränen der Trauer, sondern Tränen der Freude", witzelte der Komiker, ein guter Freund Carells.

McKay ist der Drehbuchautor und Regisseur von Carells neuem Film "The Big Short". Die Finanzsatire mit Stars wie Christian Bale, Brad Pitt und Ryan Gosling läuft kommende Woche in Deutschland an. Für seine Rolle als Hedge-Fonds-Manager ist Carell für einen Golden Globe als bester Komödiendarsteller nominiert.

In seiner Ansprache bei der Sternen-Zeremonie zitierte Carell die Dankesrede seines italienischen Kollegens Roberto Benigni, der 1999 den Oscar als bester Hauptdarsteller für "Das Leben ist schön" gewonnen hatte. Von der Auszeichnung völlig überrascht hatte sich Benigni damals mit wirren Worten ("Das ist ein fürchterlicher Fehler") rührend und temperamentvoll bedankt.

dpa

Mehr als 65 000 Menschen haben innerhalb weniger Tage eine Online-Petition mit dem Ziel unterschrieben, ein neu entdecktes chemisches Element nach dem gestorbenen Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister zu benennen.

07.01.2016

Spreewaldkunst – bislang ein kaum bekanntes Genre in der Kunstszene. Doch der Sammler André Matthes will das ändern. Der 36-Jährige aus Lübben (Dahme-Spreewald) interessiert sich für Gemälde mit Motiven seiner Heimat. Im Spreewald-Museum in Lübbenau sind die selten zu sehenden Werke derzeit ausgestellt.

06.01.2016

Nach der Weihnachts-Lotterie hat auch die Dreikönigs-Ziehung Spanien einen Geldregen beschert. Jubeln durften auch viele Arbeitslose und Notleidende. Insgesamt wurden 630 Millionen Euro ausgeschüttet.

06.01.2016
Anzeige