Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Steven Spielberg hatte Angst vor einem Baum
Nachrichten Kultur Steven Spielberg hatte Angst vor einem Baum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 17.07.2016
Die Gebrüder Grimm haben Steven Spielberg Angst gemacht. Foto: Clemens Bilan
Anzeige
Berlin

In meiner Vorstellungskraft hatte er sich immer in etwas Dämonisches, Furchtbares verwandelt", sagte Spielberg der "Welt am Sonntag".

Die Grimm-Märchen seien "wirklich Furcht einflößend, meist ohne versöhnliche Werte oder ein versöhnliches Ende" gewesen, sagte der Filmemacher. "Sie waren wie eine Art Denkzettel für Kinder."

Er selbst habe seinen Kindern Geschichten von Roald Dahl ("Sophiechen und der Riese") vorgelesen. "Sie haben gewissermaßen mitgeholfen, dass ich zu all meinen Kindern einen guten, intensiven Kontakt habe, dass ich der Held in meiner Familie war", sagte der Vater von sieben Kindern. "Ich stand vor meinen Kindern deshalb gut da, weil sie Dahls Geschichten liebten. Es waren zwar seine Worte, aber ich war es, der sie ihnen vorlas. Dahl war so eine Art Vermittler für mich."

Spielberg hat "Sophiechen und der Riese" jetzt verfilmmt. "BFG - Big Friendly Giant" kommt am Donnerstag in die Kinos.

dpa

Von "Star Wars" zurück in die Vergangenheit: US-Schauspieler Oscar Isaac (37, "Star Wars: Das Erwachen der Macht, "X-Men: Apocalypse") möchte mit Steven Spielberg (69) ein Historiendrama drehen.

16.07.2016

Für Ballettfans ist das Bolschoi Theater eine Art heiliger Tempel, ein geweihter Ort - doch die wahren Dramen spielen sich hinter der Bühne des weltberühmten Moskauer Kulturpalasts ab.

18.07.2016

Die unsichere junge Studentin Constance zieht nach Paris. Sie will der Bevormundung des Vater und der Tristesse der französischen Kleinstadt entkommen.

Constance findet ein Zimmer bei dem mürrischen alten Einsiedler Henri, soll aber als Gegenzug für das mietfreie Wohnen Henris Sohn Paul verführen.

18.07.2016
Anzeige