Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Stockholm im ESC-Fieber

Medien Stockholm im ESC-Fieber

Drei Monate vor dem großen Grand-Prix-Finale ist die schwedische Hauptstadt Stockholm schon im ESC-Fieber. "Die Stadt wird Eurovision atmen", verspricht Johan Bernhagen vom Ausrichter des diesjährigen Song Contest, dem schwedischen Fernsehen (SVT).

Voriger Artikel
ARD-Koordinator verbreitet Optimismus
Nächster Artikel
Regisseur Schlöndorff plant Verdun-Gedenken ohne Pomp

Das Logo «Eurovision Song Contest 2016 - Unser Lied für Stockholm».

Quelle: NDR

Stockholm. Nachdem der Sänger Måns Zelmerlöw den Wettstreit 2015 in Wien gewonnen hatte, steigt der Grand Prix schon zum sechsten Mal in Schweden. Stockholm ist zum dritten Mal ESC-Gastgeber. Zelmerlöw moderiert die Show unter dem Motto "Come together" gemeinsam mit der Komikerin Petra Mede.

"In Zeiten wie diesen ist es wichtig, dass wir einander sehen, zusammenkommen und Dinge zusammen machen", sagt SVT-Produzent Bernhagen der Deutschen Presse-Agentur über das Thema der Show 2016.

Auf dem Gelände rund um die Veranstaltungsarena "Globen" entsteht in den kommenden Monaten eine ganz eigene ESC-Welt - mit Showbühne, Pressezentrum und Garderobe für die internationalen Teams. "Wir haben gerade die sehr hektische Phase, wo alles entschieden werden muss, hinter uns gelassen, und gehen in eine Art Ausführungsphase über", sagt Bernhagen. Bühnendesign und Programm für die Show stünden. "Wir sind im Zeitplan."

Schon ab dem 4. April übernehmen die ESC-Organisatoren das Kommando im "Ericsson Globe", in dem sonst große Musikstars Konzerte spielen. Auch das Fußballstadion Tele2-Arena, eine Eishockey-Halle und die kleinere Veranstaltungsarena Annexet wollen die Planer für das Grand-Prix-Finale am 14. Mai nutzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?