Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Stockholm im ESC-Fieber
Nachrichten Kultur Stockholm im ESC-Fieber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 23.02.2016
Das Logo «Eurovision Song Contest 2016 - Unser Lied für Stockholm». Quelle: NDR
Anzeige
Stockholm

Nachdem der Sänger Måns Zelmerlöw den Wettstreit 2015 in Wien gewonnen hatte, steigt der Grand Prix schon zum sechsten Mal in Schweden. Stockholm ist zum dritten Mal ESC-Gastgeber. Zelmerlöw moderiert die Show unter dem Motto "Come together" gemeinsam mit der Komikerin Petra Mede.

"In Zeiten wie diesen ist es wichtig, dass wir einander sehen, zusammenkommen und Dinge zusammen machen", sagt SVT-Produzent Bernhagen der Deutschen Presse-Agentur über das Thema der Show 2016.

Auf dem Gelände rund um die Veranstaltungsarena "Globen" entsteht in den kommenden Monaten eine ganz eigene ESC-Welt - mit Showbühne, Pressezentrum und Garderobe für die internationalen Teams. "Wir haben gerade die sehr hektische Phase, wo alles entschieden werden muss, hinter uns gelassen, und gehen in eine Art Ausführungsphase über", sagt Bernhagen. Bühnendesign und Programm für die Show stünden. "Wir sind im Zeitplan."

Schon ab dem 4. April übernehmen die ESC-Organisatoren das Kommando im "Ericsson Globe", in dem sonst große Musikstars Konzerte spielen. Auch das Fußballstadion Tele2-Arena, eine Eishockey-Halle und die kleinere Veranstaltungsarena Annexet wollen die Planer für das Grand-Prix-Finale am 14. Mai nutzen.

dpa

Die Null-Punkte-Vorstellung von Sängerin Ann Sophie soll sich nicht wiederholen. ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber verbreitet vor dem nationalen Vorentscheid am Donnerstag Optimismus.

23.02.2016

Die Ukraine schickt die Krimtatarin Jamala (32) mit dem Lied "1944" zum Eurovision Song Contest im Mai in Stockholm. Das entschied eine Fachjury und das TV-Publikum bei der nationalen Endausscheidung n Kiew.

23.02.2016

Thomas Bernhard liebte die Empörung. Gerne legte er Finger in die Wunden und offenbarte die braune Vergangenheit Österreichs. Dabei hat sich sein Image fast 30 Jahre nach seinem Tod radikal geändert.

23.02.2016
Anzeige