Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Straße im Staat New York nach Kurt Masur benannt
Nachrichten Kultur Straße im Staat New York nach Kurt Masur benannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 08.06.2016
Kurt Masur dirigiert das Gewandhaus-Orchester (1990). Quelle: Heinz Wieseler/dpa
Anzeige
New York

Masur hatte bis zu seinem Tod im Nachbarort Harrison gelebt, Ken-David hatte die GIS absolviert und arbeitet heute ebenfalls als Dirigent.

Der Maestro war am 19. Dezember im Alter von 88 Jahren in den USA gestorben. Er war von 1970 an für 27 Jahre der Kapellmeister des Leipziger Gewandhausorchesters. Später leitete der Stardirigent elf Jahre lang die New Yorker Philharmoniker. Begraben wurde Masur auf dem Südfriedhof in Leipzig.

dpa

Kultur Ausverkauftes Konzert in der Zitadelle Spandau - Prollig, aber gut: Volbeat in Berlin

Volbeat sind ein Phänomen. Kaum einer scheint die dänische Rock’n’Roll-Band zu kennen, aber die Konzerte sind fast so schnell ausverkauft wie die von Popstars wie Adele. Der Auftritt in der Zitadelle Spandau geriet gewohnt prollig, aber sympathisch. Sänger Michael Poulsen huldigte seinen Helden – von Johnny Cash bis Motörhead. Und auch für eine gerade verstorbene Legende stimmte er ein Liedchen an.

08.06.2016
Kultur Volkslieder vor vollen Rängen - Grönemeyer begeistert Zuschauer in Berlin

Die Berliner Waldbühne war Dienstagabend mit 22 000 Leuten ausverkauft, als Herbert Grönemeyer bei bestem Wetter gekonnt zwischen den Tonlagen „gut gelaunt“ und „bodenständig“ wechselte. Er tanzte ausgelassen, doch forderte auch auf, die Flüchtlinge, die zu uns kommen, zu „beschützen“.

08.06.2016

Eigentlich bestimmt wildes Geigenspiel das Leben von David Garrett. Nun kommt ein juristisches Kapitel hinzu: Nach einer wechselhaften Beziehung verklagt ihn seine Ex-Partnerin und fordert Schadenersatz in Millionenhöhe. Der Stargeiger wehrt sich gegen die Vorwürfe.

07.06.2016
Anzeige