Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Streit um Weihnachtssong: Jetzt äußert sich William Shatner
Nachrichten Kultur Streit um Weihnachtssong: Jetzt äußert sich William Shatner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 13.12.2018
Kritisiert die Entscheidung der Radiosender: der kanadische Schauspieler William Shatner. Quelle: Caroline Seidel/dpa
Los Angeles

Schauspieler William Shatner (87, „Star Trek“) kämpft für den umstrittenen Weihnachtssong „Baby, It’s Cold Outside“. Dieser war zeitweise bei einigen US-Sendern von der Playlist gestrichen worden, da Kritiker den Text als Beschreibung einer Beinahe-Vergewaltigung ansehen. Auf Twitter sprach Shatner am Dienstag von einer „Zensur von Klassikern“, weil bestimmte Menschen „die Dinge durch ihre eigene kurzsichtige Brille“ beurteilten.

Radiosender: Song sei nicht mehr zeitgemäß

Begonnen hatte die Kontroverse beim Radiosender Cleveland’s Star 102 (WDOK-FM) aus dem US-Bundesstaat Ohio, der im Advent ausschließlich Weihnachtslieder spielt. Der Song werde aus dem Programm genommen, teilte der Sender Ende November mit, er sei nicht mehr zeitgemäß. Andere US-Sender sowie die kanadische CBC folgten. Nach Hörerprotesten ruderten einige wieder zurück, darunter die CBC. „Nicht jeder interpretiert den Text gleich“, so ein Statement, „daher kann es sein, dass Zuhörer das Lied überspringen wollen, wir verstehen aber, dass nicht jeder mit dieser Entscheidung einverstanden ist.“

Diese Stars sangen schon „Baby, It’s Cold Outside“

„Baby, It’s Cold Outside“ ist unter anderem von Dean Martin, Ray Charles, Lady Gaga und Michael Bublé aufgenommen worden. Wahrgenommen wird der Song als Versuch eines Mannes, eine Frau zu überreden, über Nacht bei ihm zu bleiben. In dem Dialog fallen unter anderem die Worte „I ought to say „No, no, no, sir“...“, also auf Deutsch „Ich sollte „Nein, Nein, Nein“ sagen...“. Lady Gaga vertauscht in ihrer Version gekonnt die Rollen und gibt dem Lied so einen ganz eigenen Dreh.

Geschrieben wurde das Lied 1944 vom Broadway-Komponisten Frank Loesser. Wie die „Washington Post“ schon 2014 schrieb, habe dieser den Song auf Partys im Duett mit seiner Frau gesungen. In den Originalnoten sei der männliche Part als „Wolf“ und der weibliche als „Maus“ bezeichnet worden. Es sei also um etwas völlig anderes gegangen als heute hinein interpretiert werde.

Von RND / dpa

„Pretty Woman“ war der Liebesfilm der frühen 1990er Jahre. Jetzt kommt das moderne Aschenputtel-Märchen auf die Musical-Bühne. Die Musik dazu hat der kanadische Sänger Bryan Adams geschrieben.

13.12.2018

Picasso, Caravaggio, van Gogh. In Brandenburgs Kunstmuseen wird es 2019 bekannte Werke zu sehen geben. Ein kurzer Überblick über die Pläne des Museums Barberini, des Potsdam-Museums und des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst.

15.12.2018

Die 14 Meter hohen RAW-Hallen hinter dem Potsdamer Hauptbahnhof geben seit Jahrzehnten ein trauriges Bild ab. Nun möchte sie ein Investor in einen bis zu 33 Meter hohen Neubau integrieren. Was sagen die Experten?

13.12.2018