Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Panikherz“: Im Rausch der Selbstzerstörung
Nachrichten Kultur „Panikherz“: Im Rausch der Selbstzerstörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 21.02.2018
Viermal Benjamin: Nico Holonics, Carina Zichner, Laurence Rupp und Bettina Hoppe (v.l.) auf der Bühne des Berliner Ensembles. Quelle: dpa
Berlin

Alkohol und Ecstasy, Kokain und Heroin: Er lässt nichts aus. Keine Droge ist ihm genug. Immer lebt er auf der Überholspur, hat unstillbare Sehnsucht nach dem großen Kick, dem Außergewöhnlichen, der Entgrenzung, dem totalen Erlebnis. Doch immer wieder findet er nur Absturz und Enttäuschung. Irgendwann ist der Schriftsteller und Szene-Reporter, Gag-Schreiber und Selbstdarsteller vollkommen am Ende. Er kann die Hotelrechnung nicht mehr bezahlen und ist ein hoffnungsloser Fall für die Psychiatrie. Da taucht aus dem Nebel der Fantasie Udo Lindenberg auf: Keine Panik auf der Titanic, raunt Udo ihm ins Ohr, hinterm Horizont geht’s weiter, ein neuer Tag!

Narzissmus, Drogenexzess und Sinn-Suche

Panikherz“ heißt der autobiografische Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre, in dem er Rausch und Ruhm eines notorischen Selbstzerstörers ebenso dringlich wie selbstironisch beschreibt. Oliver Reese hat die von Narzissmus, Drogenexzess und Sinn-Suche handelnde Pop-Literatur für die Bühne bearbeitet und aus dem 500-seitigen Roman-Ungetüm eine Theater-Collage von gerade einmal 40 Seiten herausdestilliert.

Grandiose Schauspiel- und hinreißende Gesangs-Kunst

Bisher hatte der neue Intendant am Berliner Ensemble Gast-Regisseuren wie Frank Castorf und Michael Thalheimer den Vortritt gelassen und einige ältere Inszenierungen vom Schauspiel Frankfurt (Main) nach Berlin umgetopft. Mit „Panikherz“ wagt er sich jetzt erstmals selbst aus der Deckung: Es ist ein Triumph. Das liegt weniger an Stuckrad-Barres oft witzigen, aber auch mindestens genauso oft nervigen und überdies obsessiv-egozen­trischen Text-Bausteinen, als vielmehr an der grandiosen Schauspiel- und hinreißenden Gesangs-Kunst seiner Darsteller.

Vier Schauspieler als eine Person

Weil Stuckrad-Barre viele sich widersprechende Facetten in sich vereint, steht er gleich viermal auf der Bühne: Nico Holonics, Bettina Hoppe, Laurence Rupp und Carina Zichner, sie wuseln sich durch ein wild-verrücktes Leben, liefern sich rhetorische Scharmützel, spielen sich die biografischen Bälle zu, fallen sich ins Wort, zerstören genüsslich das Selbstbild des kleinen Jungen aus der niedersächsischen Provinz, der sich als Musik-Kritiker erste Meriten verdient, irgendwann das ganz große Rad dreht und zum It-Boy der Kultur-Schickeria wird.

Udo Lindenberg als Lebensretter

Zum Soundtrack über Aufstieg und Fall eines selbst ernannten Superstars spielt eine fünfköpfige Live-Band den passenden, fetzigen Rock ’n’ Roll. Songs von Nirvana, Oasis und Rammstein wummern aus den Lautsprechern. Und, natürlich, immer wieder Lieder von Udo Lindenberg. Der Mann mit der Sonnenbrille und dem schnoddrigen Genöle ist Ratgeber und Rettungsanker. Ohne Udos Lebenshilfe würde der kaputte Benjamin wohl längst in irgendeinem Grab vermodern. Die Band zersplittert die alten Songs und setzt sie wieder ganz neu zusammen. Die vier wunderbar wandelbaren Mimen singen sich dazu die Kehle wund und turnen durch Zeiten und Räume.

Literatur und Leben, Wunsch und Wirklichkeit vermischen sich. Das Theater wird, ganz klassisch, zum Ort der (Selbst)Erkenntnis, Reinigung und Erlösung. Keine Panik: die Kunst heilt jede Wunde und kann jede zerfaserte Biografie wieder richtig zusammensetzen.

Von Frank Dietschreit

André Kubiczek geht in seinem neuen Roman der Frage nach, wie aus wütenden jungen Männern wütende ältere Männer werden. Am Montag stellt der Erfolgsautor seinen Roman in Potsdam vor.

18.02.2018
Potsdam MAZ-Fotowettbewerb „Augenblicke 2017“ - Die Geschichten hinter den Leserfotos

Aus rund 2200 eingesandten Fotos gehen acht als Sieger aus dem Leserfotowettbewerb „MAZ Augenblicke 2017“ hervor. Die Fotografen sind gestern im vollen UCI-Kinosaal in Potsdam gekürt worden und haben die Geschichten hinter ihren Fotos erzählt. Während einer bei der Aufnahme nass wurde, hat die andere ihre 79-jährige Mutter zum Model gemacht.

21.02.2018

Sie stehen stramm, helfen auf Dorffesten und agitieren in Schulen. Der Dokumentarfilm „When the War Comes“ des tschechischen Regisseurs Jan Gebert zeigt, wie eine paramilitärische Einheit in der Slowakei zur Normalität wird.

18.02.2018