Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Suicide Squad" führt US-Charts weiter an
Nachrichten Kultur "Suicide Squad" führt US-Charts weiter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 15.08.2016
Jared Leto spielt in «Suicide Squad» den fies grinsenden Joker. Quelle: Warner Bros.
Anzeige
New York

Böse Superhelden und Wiener Würstchen haben dieses Wochenende die vorderen Plätze der US-Kinocharts belegt. Auf Rang eins hielt sich weiter die Comicverfilmung "Suicide Squad". Der am nächsten Donnerstag in Deutschland anlaufende Film brach aber nach einem sehr guten Start vor einer Woche um 67 Prozent ein. Der Film mit Will Smith und Margot Robbie spielte nach vorläufigen Zahlen der Branchenseite "Variety" in den USA nur noch 43,8 Millionen US-Dollar (39,2 Millionen Euro) ein.

Auf Rang zwei landete "Sausage Party", ein Animationsfilm über das geheime Leben von Lebensmitteln, gespickt mit deftigem Erwachsenen-Humor. Er spielte 33,6 Millionen Dollar ein und ist damit angesichts von nur 19 Millionen Dollar Produktionskosten schon jetzt ein Erfolg. Der Film startet in Deutschland am 6. Oktober.

Auf Rang drei nahm die Neuverfilmung des 70er-Jahre-Kinderstreifens "Elliot, der Drache" für Branchenexperten eher enttäuschende 21,6 Millionen Dollar ein. Der Disney-Film mit Robert Redford läuft bei uns ab dem 25. August. Gut halten konnten sich dagegen der Actionfilm "Jason Bourne" mit Matt Damon und die Komödie "Bad Moms". Beide liefen in der dritten Woche und liegen auf den Plätzen vier und fünf.

Das biografische Drama "Florence Foster Jenkins" mit Meryl Streep und Hugh Grant startete zwar in vergleichsweise wenigen Kinos, blieb aber auf Rang acht dennoch hinter den Erwartungen. Besser lief es für den Neo-Western "Hell or High Water" mit Jeff Bridges, der in 32 Kinos startete und im Schnitt 18 500 Dollar pro Kino einspielte. Nach sehr guten Kritiken gilt er für einige bereits als möglicher Kandidat für die Oscar-Verleihung im nächsten Jahr.

dpa

Der Spagat zwischen Geist und Macht in der DDR wurde ihm zum Verhängnis. So sah es Hermann Kant selber, als er nach dem Zusammenbruch des Staates sein Wirken als Schriftsteller und Funktionär bilanzierte. Am 13. August starb der letzte Präsident des DDR-Schriftstellerverbandes in einem Pflegeheim in Neustrelitz. Was bleibt? Seine Bücher? Seine Polemiken?

17.08.2016

Für Frieden und Toleranz: In bunten Kostümen und mit wummernden Bässen haben Hunderttausende Menschen die Street Parade gefeiert. Mit dabei: Loveparade-Gründer Dr. Motte.

14.08.2016

Sie haben sich richtig Zeit gelassen mit ihrem neuen Album, aber bald ist es soweit: Das Hamburger Hip-Hop-Trio Beginner legt dreizehn Jahre nach "Blast Action Heroes" sein neues Studioalbum "Advanced Chemistry" vor.

14.08.2016
Anzeige