Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Terminator: Genisys": Schwarzenegger ist zurück
Nachrichten Kultur "Terminator: Genisys": Schwarzenegger ist zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 06.07.2015
Arnie hat es noch immer drauf. Quelle: Marco Grob/2015 Paramount Pictures
Anzeige
Berlin

"Terminator: Genisys" spielt dabei erneut in mehreren Zeitebenen. Im Jahr 2029 beherrschen Maschinen die Welt, werden allerdings von Rebellen arg bedrängt. Deren Anführer ist John Connor. Weil seine Mutter von einem durch die Zeit gereisten Terminator bedroht wird, schickt er Kyle ins Jahr 1984, um die junge Frau zu retten. 

Doch da kommt dann alles anders als erwartet und die jungen Kämpfer müssen zusammen mit dem gealterten Terminator Schwarzenegger das Böse abwenden. Regie führte Alan Taylor ("Thor - The Dark Kingdom").

(Terminator: Genisys, USA 2015, 126 Min., FSK ab 12, von Alan Taylor, mit Arnold Schwarzenegger, Emilia Clarke, Jason Clarke)

dpa

Daru hadert mit seinem Gewissen: Kann er seinen Begleiter Mohamed dem Gericht ausliefern, obwohl diesem wegen Mordes die Todesstrafe droht? Der Film "Den Menschen so fern" rückt diese Frage ins Zentrum.

06.07.2015

Vince Vaughn in einer turbulenten Komödie, die in weiten Teilen in Berlin spielt. Die Handlung ist nicht so wichtig, skurrile Szenen, wüster Schlamassel, derbe Gags und manche schlüpfrige Szene bringen den Film über die Zeit und zum Happy End.

06.07.2015

Wie ist Gustl Mollath eigentlich? Eine neue Doku will den Menschen hinter dem Justizskandal ergründen. Die Regisseurinnen Leonie Stade und Annika Blendl versuchen, in ihrem Film dem vermutlich bekanntesten Psychiatrie-Insassen Bayerns näher zu kommen.

06.07.2015
Anzeige