Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Teuflisch gute Debütanten
Nachrichten Kultur Teuflisch gute Debütanten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.05.2016
Black River Delta treiben durch den Blues. Quelle: Promo
Anzeige
Potsdam

Was wohl einst in den drei Jungen vorgegangen sein mag, wenn sie in Bollnäs die Waggons der vorbeifahrenden Bahnen gezählt haben? Oder als sie endlich eine Radiostation entdeckt hatten, die Musik spielte, die sie vom Hocker riss. Denn ein Ort großer Ereignisse ist das nördlich von Stockholm gelegene Provinzstädtchen mit ausgedehnten Wäldern samt Elchen nicht wirklich.

Doch Erik Jacobs, Erik Nilsson und Pontus Ohlsson mangelte es nie an Fantasie. Sie nannten sich Black River Delta. Und dann träumte sich das Trio, das in der nicht gerade üblichen Besetzung Gitarre, Gitarre und Schlagzeug agiert, weit, weit fort. Nach Amerika. Wo wilde Männer die Gegenden unsicher machen. Wo – auch im übertragenen Sinne – scharf geschossen wird. Denn das können Erik, Erik und Pontus aus der Hüfte, wenn sie den Blues, wie er ihnen vorschwebt, förmlich explodieren lassen.

Ihr Sound? Schmutzig wie ein langer Tagesritt. Schlammig und trübe wie der Fluss nebenan. Scharf, ungezügelt und lärmend wie die lockeren Ladies in der Spelunke eines namenlosen Örtchens - irgendwo in Mississippi. Die drei brennen ein echtes Feuerwerk auf ihrem Debüt-Album „Devil On The Loose“ ab. Wohin sie kommen, ist demnach mit Ärger zu rechnen. Auf der Platte spürt man die Einflüsse von Vorkämpfern wie R.L. Burnside oder The Raconteurs. Ein Erstling, der einschlägt wie die Revolver-Kugel ins Holz der Bartheke. Acht Nuggets. Roh, schwer, aber golden. Wüstes Stampfen, dreckige Slides, überblasene Mundharmonika.

Konzert: Samstag, 14. Mai, 19 Uhr, Auster Club in Berlin-Kreuzberg.

Von Ralf Thürsam

Politische Botschaften sind beim Eurovision Song Contest unerwünscht - dennoch kommen sie immer wieder vor. Brisante Fälle im Überblick.

PORTUGAL: Fans verstanden 1974 das Lied von Paulo de Carvalho "E depois do Adeus" ("Und nach dem Abschied") als Aufruf zur Revolution.

10.05.2016

Show-Bühne oder Schlachtfeld? Der Eurovision Song Contest ist oft Schauplatz politischer Konfrontationen. Nun schickt die Ukraine eine Krimtatarin nach Stockholm - und bringt damit russische Politiker gegen sie auf.

10.05.2016

Sie war noch nie in Schweden: Jamie-Lee Kriewitz, Deutschlands Hoffnung beim Eurovision Song Contest, reist zum ersten Mal nach Stockholm - mit Bruder und Eltern.

10.05.2016
Anzeige