Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
The Voice of Germany: Georg Stengel überzeugt Smudo und Michi Beck

Jütboger bei The Voice of Germany The Voice of Germany: Georg Stengel überzeugt Smudo und Michi Beck

Im zweiten Anlauf hat es geklappt – am Sonntag ist Georg Stengel aus Jüterbog (Teltow-Fläming) bei „The Voice of Germany“ aufgetreten. 2015 scheiterte er noch knapp. Er konnte seine zwei Wunsch-Juroren überzeugen.

Voriger Artikel
Emcke erhält Friedenspreis des Buchhandels
Nächster Artikel
278.000 Menschen besuchen die Frankfurter Buchmesse

Will hoch hinaus: Georg Stengel (22) aus Jüterbog.

Quelle: Foto: M. Burghardt

Jüterbog. Er hat es wieder getan. Am Sonntag kehrte Georg Stengel kehrt auf die TV-Bühne zurück. Am Sonntag trat er bei der Castingshow „The Voice of Germany“ auf. 2015 nahm der Jüterboger (Teltow-Fläming) an der fünften Staffel teil – jedoch erfolglos. Mit dem Song „Wolke 4“ riss er zwar das Publikum von den Stühlen, nur die Jury leider nicht. Keiner der Profi-Sänger drehte sich um, um ihn zu sehen und somit in sein Team zu holen. Diesmal soll das anders werden. Und das wurde es. Er konnte seine zwei Wunsch-Juroren Michi Beck und Smudo von den Fantastischen Vier von sich überzeugen.

„Die Jury hat mir letztes Jahr gesagt, dass ich es wieder versuchen soll“, sagte er der MAZ. Mit seiner Teilnahme folgte er einer Einladung des Senders. Der 22-jährige Nachwuchs-Musiker überzeugte die Jury nun mit „Pocahontas“ der Band Annenmaykantereit. Von seinen künftigen Mentoren ist er tief überzeugt. Bei ihnen, so glaubt Stengel, könne er wertvolle Hinweise bekommen. „Es sind zwei Personen, die mir Tipps geben, nicht nur eine“, sagt er. „Außerdem sind die ziemlich cool und haben mir letztes Mal das beste Feedback gegeben.“

Die Show möchte er, egal wie er abschneidet, als Sprungbrett nehmen, um seine Karriere anzukurbeln. Dafür hat er sogar seine Lehre als Kfz-Mechatroniker vorzeitig beendet. „Das ist schon ein Risiko, aber wenn ich das jetzt nicht so mache, ärgere ich mich später, dass ich die Chance nicht genutzt habe“, sagt der Jungspund aus vollster Überzeugung.

Für seinen Traum, als erfolgreicher Musiker durchzustarten, gibt er alles. Erste Anzeichen des Erfolgs machten sich auf seiner Facebook-Seite bemerkbar. Seit letztem Jahr ist die Zahl seiner Fans auf mehr als 16.000 gestiegen.

Von Lisa Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?