Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Thriller live“ gastiert bis Sonntag in Berlin
Nachrichten Kultur „Thriller live“ gastiert bis Sonntag in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 06.05.2018
Szene aus der Michael-Jackson-Show „Thriller live“ Quelle: promo
Berlin

Eigentlich liegt es nahe, dem Phänomen Michael Jackson und seiner Magie ein glanzvolles Musical zu widmen. Doch die Show „Thriller live“ ist mehr. Sie ging unmittelbar aus den „Celebration“-Partys hervor, die von seiner Fan-Szene bereits zu Lebzeiten in England seit 1991 regelmäßig veranstaltet wurden. 2001 besuchte das Original höchstselbst ein solches Tribute-Meeting und erteilte der Kopie seinen Segen. Am 25. Juni 2009 starb der „King of Pop“, die Faszination für ihn überlebte. Mit seinen Hits und genialen Shows hat er Popgeschichte geschrieben. Er liebte Inszenierungen und Verkleidungen – für sein problematisches Ich waren sie sicher auch ein kreatives Versteck.

Doch Vorsicht, Michael Jackson war Perfektionist! Hier ist der Retro-Effekt nicht so einfach mit einem kongenialen Doppelgänger herzustellen. „Thriller live“ versucht deshalb auch nur eine Annäherung an den Unübertrefflichen. Noch bis Sonntag wird die weltweit gefeierte Produktion aus dem Londoner Westend an drei Tagen fünf Mal im Berliner Admiralspalast aufgeführt.

„Es ist die Show, die am schwierigsten zu casten ist“, bestätigt auch Regisseur Gary Lloyd. „Wenn wir irgendwo in der Welt jemanden finden, der tanzen kann wie Michael, dann beherrscht er noch lange nicht dessen Falsett-Gesang oder andersherum.“ Deshalb bietet das Ensemble neben sechs Musikern und 20 Tänzern gleich fünf Jackson-Darsteller auf, die in manchen Szenen auch gemeinsame Sache machen. Es sind Schwarze wie Weiße, Männer wie Frauen. Diese Unbestimmtheit ist möglich, weil der schillernde King of Pop im Laufe seiner 40-jährigen Karriere selbst die Rassen- und Geschlechtergrenzen in Frage gestellt hat und als androgyne Schönheit ganz eigene Stereotype entwickelte. Jackson war eine Art Neuer Mensch, der erotische Signale in alle Richtungen feuerte. Der aufreizende Griff in den Schritt oder die lasziv von hinten ins Gesicht geschobene Hutkrempe sind nur zwei pantomimische Gesten, die er kultiviert hat.

Während des zweistündigen Programms werden 30 Songs performt, denen das unverwechselbare Jackson-Gen eingeschrieben ist. Dass der 1958 geborene Amerikaner viele davon auch selbst komponiert hat, gerät schnell in Vergessenheit. Das Spektrum reicht vom kindlichen Motown-Soul der Jackson Five („I Want You Back“), über funkelnden R & B-Groove („Off The Wall“), Discokracher („Don’t Stop Til’ You Get Enough“), dramatische Bühnenkunstlieder („Thriller“) und pathetische Hymnen („Earth Song“). Interessant ist, dass es den Nachahmern am schwersten fällt, die lyrisch-emotionalen Titel zu intonieren.

Den Bühnenhorizont überspannt eine nüchterne Brücke, zu der rechts uns links zwei Treppen mit jeweils elf Stufen hinaufführen. Das Breitformat ist aber mit LED-Tafeln ausgefüllt, über die ein atemberaubendes Lichtdesign flimmert, das stets mit neuen visuellen Popzitaten, Bildern und Stimmungen aufwartet. Hinzu kommt die Extravaganz der Garderobe, ein Exzess aus eleganten Anzügen, kuriosen Zirkusjacken und glitzernde Handschuhe, aus knallbunten Leggings und unverschämten High Heels. Die Designer haben nicht nur historisch rekonstruiert, sondern spinnen den kreativen Geist der Jackson-Ära weiter.

Die Choreographie ist üppig, dramaturgisch ausgefeilt und gipfelt immer mal wieder im Moonwalk, von dem eine ungebrochene Faszination ausgeht. Die Show ist familientauglich. Hier lässt sich einem Teenager mitreißend vermitteln, was seine Eltern in den 80er und 90er Jahren so elektrisiert hat.

info Thriller-live. 4. und 5. Mai, 20 Uhr. 5. Mai, 15 Uhr. 6. Mai 14 und 18 Uhr. Admiralspalast am Bahnhof Friedrichstraße. www.thriller-live.com

Von Karim Saab

Der Ehemann ist eine Nervensäge und wird prompt an der Tankstelle zurückgelassen. Allerdings ist es nie zu spät. Kerstin Poltes Debüt „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ (Kinostart am 3. Mai) ist ein Plädoyer für zweite Chancen. Eine solche sollte auch die Regisseurin bekommen.

03.05.2018

Menschen mit Laptops, mit roten Haaren oder mit Krawatten – sie sind auf der Internetmesse „republica“ in Berlin gern gesehen. Uniformträger nicht. Die Bundeswehr reagiert auf ihren Ausschluss empört und bekommt Unterstützung aus der Politik.

02.05.2018

1976 hielt die Welt den Atem an. Deutsche und palästinensische Terroristen entführten ein Flugzeug, um Gesinnungsgenossen freizubekommen. „7 Tage in Entebbe“ (Bundesstart am 3. Mai) schildert die Ereignisse von damals als Actionthriller.

02.05.2018