Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Tom Hanks feiert Europa-Premiere in Berlin
Nachrichten Kultur Tom Hanks feiert Europa-Premiere in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 25.04.2016
Tom Hanks und Sarita Choudhury in Berlin. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Die Deutschen sollten Donald Trump und den US-Präsidentschaftswahlkampf nach Ansicht von Hollywood-Star Tom Hanks (59) nicht zu ernst nehmen.

"Zerbrechen Sie sich nicht Ihre hübschen, kleinen, deutschen Köpfe", sagte er am Sonntag in Berlin. "Amerika wird es gut gehen - egal, wer Präsident der Vereinigten Staaten ist." Hanks verglich den Wahlkampf in den USA mit einem Zirkus. "Alle vier Jahre kommt der Zirkus in die Stadt", sagte er. "Wissen Sie, was im November passiert? Der Zirkus verlässt die Stadt und jeder macht so weiter wie bisher, macht eine verdammte Sache nach der anderen. Manche Dinge werden erledigt, andere nicht."

Zur Galerie
Tom Hanks (l) und Regisseur Tom Tykwer bei der Premiere in Berlin.

Hanks war für die Europa-Premiere seines neuen Films "Ein Hologramm für den König" des deutschen Regisseurs Tom Tykwer nach Berlin gekommen. Die Literaturverfilmung kommt am Donnerstag (28. April) in die deutschen Kinos. Der Film basiert auf einem Roman des Autors Dave Eggers. Hanks spielt darin einen amerikanischen Geschäftsmann, der dem König von Saudi-Arabien eine Hologramm-Kommunikationstechnologie verkaufen soll. Der König aber lässt lange auf sich warten.

Tykwer habe eine europäische Perspektive in den Film gebracht, die es seiner Ansicht nach mit einem US-Amerikaner nicht gegeben hätte, sagte Hanks: "Amerikaner wissen nichts über das Königreich Saudi-Arabien. Wir wissen, dass Lawrence von Arabien Kamele hatte und von Peter O'Toole gespielt wurde, dass Saudi-Prinzen viel Geld haben, Rolls-Royce fahren und in einer 747 reisen - oder dass religiöse Fundamentalisten es mögen, die Köpfe abzuhacken. Das ist alles, woran wir denken, wenn es um Saudi-Arabien geht."

Hanks wird im Juli 60 Jahre alt. "Ich glaube, ich habe mit 60 die gleiche Energie und den gleichen Enthusiasmus wie mit 16", sagte er und zog eine insgesamt positive Lebens-Zwischenbilanz. "Ich habe mich ziemlich gut geschlagen. Schließlich bekomme ich freie Trips nach Deutschland." Außerdem sei er reich. "Das können Sie in ihren kleinen Zeitungen drucken. Ich muss mich um viele Dinge nicht kümmern, weil Geld einen ganzen Haufen Probleme löst. Ich kann meine Zähne machen lassen. Wenn mein Auto kaputt geht, kann ich ein neues kaufen."

Die große Herausforderung für ihn sei, den Menschen, für die er sich verantwortlich fühlt, gerecht zu werden und ihnen gegenüber immer ehrlich zu sein.

dpa

"Me and Mrs. Jones" war sein größter Hit: Der Sänger Billy Paul ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Amerikaner erlag am Sonntag einem Krebsleiden, wie seine Ehefrau und Managerin Blanche Williams der dpa bestätigte.

25.04.2016

Was andere denken, das schert ihn nicht: Conny Ochs. Der Musiker aus Halle an der Saale treibt sich schon seit Jahren in der Welt und auf deren Bühnen herum. Spielt mit den Großen. Wie der Doom-Legende Scott „Wino“ Weinrich. Nimmt, was er braucht. Am Mittwoch stellt Ochs in Berlin sein aktuelles Album „Future Fables“ vor.

25.04.2016
Kultur Premiere am Potsdamer Hans-Otto-Theater - Wie sich der Mensch im Leben verliert

Mit einer ungewöhnlicher Version des Ibsen-Dramas „Peer Gynt“ wartet Regisseur Alexander Nerlich am Hans-Otto-Theater in Potsdam auf. Der 37-Jährige spaltet die Hauptperson in mehrere Figuren auf.

24.04.2016
Anzeige