Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Transit Havana“: Sexuelle Revolution auf Kuba
Nachrichten Kultur „Transit Havana“: Sexuelle Revolution auf Kuba
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 01.11.2016
Autor Alex Bakker (l.) und Regisseur Daniel Abma im Sommer beim Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary. Quelle: snow
Anzeige
Potsdam

Eine unbekannte Facette Kubas porträtiert Daniel Abma in seinem empfehlenswerten Dokumentarfilm „Transit Havana“, der am 3. November bundesweit im Kino startet. Einmal im Jahr spendiert der sozialistische Karibikstaat fünf Transsexuellen eine Geschlechtsumwandlung. An der Spitze der Bewegung für die Rechte von Trans- und Homosexuellen steht Mariela Castro, Tochter des Staatspräsidenten Raúl Castro und Nichte des legendären Fidel. Grimme-Preisträger Abma, Meisterschüler an der Potsdam-Babelsberger Filmuniversität „Konrad Wolf“, hat die Transsexuellen Malú, Odette und Juani ein Stück ihres Weges zwischen Hoffen und Warten auf die OP begleitet – übrigens beim Drehen auf Kuba ohne staatliche Einschränkungen.

Das spannende wie exotische Thema hat der niederländische Regisseur seinem guten Freund und Landsmann Alex Bakker zu verdanken. Denn Bakker ist selbst ein Transmann – wurde von einer Frau zum Mann – und kennt einen der Ärzte, die auf Kuba zum Freundschaftspreis operieren. Im Sommer startete „Transit Havana“ eine bis heute anhaltende Festivalkarriere. Gerade erst heimsten Abma und Team den Filmkunstpreis Sachsen-Anhalt sowie den Publikumspreis des CinéDoc Tbilisi (Georgien) ein.

Auch beim 26. Filmfestival Cottbus (8.-13. November) läuft die Doku, in der Reihe „Fokus“ – in diesem Jahr auf Kuba gerichtet. Ko-Kurator ist Abma, der sagt: „Ich wollte meinen Film gar nicht in die Reihe aufnehmen, weil das komisch aussieht.“ Doch Festivalchef Bernd Buder wollte „Transit Havana“ unbedingt dabei haben. Denn welcher Film könnte besser zu einer Reihe passen, die sich mit Transformationen in vom sowjetischen Sozialismus geprägten Ländern befassen. Die Spiel- und Dokumentarfilme, die Abma mit seinem Kurator-Kollegen Wolfgang Martin Hamdorf sichtete, behandeln „relativ offen“ und kritisch den Alltag auf Kuba. Etliche der insgesamt 19 „Fokus“-Filme gehen der Frage nach: Bleiben auf Kuba oder das Land verlassen?

„Transit Havana“ feiert am 2. November um 20.15 Uhr Berlin-Premiere im Kino Xenon, Kolonnenstraße 5-6, Berlin-Schöneberg. Vom Filmteam werden Abma und Bakker sowie Produzent Stefan Kloos erwartet.

Weitere Infos: www.transithavana-film.de

Von Ricarda Nowak

Da war das Country-Märchen perfekt: Schwedisches TV-Team liest Doug Seegers von der Straße auf. Der geht ins Studio von Johnny Cash. Nachdem das Stück „Going Down To The River“ gesendet ist, fragt sich die Welt, wo dieser Erz-Musikant so plötzlich herkommt. Am Donnerstag spielt Seegers in Berlin.

01.11.2016

Der Weg von der Vision zum erhofften Wahrzeichen war lang: Fast ein Jahrzehnt bestimmten Bauarbeiter das Geschehen an der Elbphilharmonie. Nun hat der Konzern Hochtief offiziell die Schlüssel für das fertige Konzerthaus an die Stadt übergeben.

31.10.2016
Kultur KGB-Gedenkstätte in Potsdam - West-Spione in den Fängen des KGB

Mit dem eskalierenden Kalten Krieg nach dem 2. Weltkrieg wurden immer mehr Menschen von der sowjetischen Militärspionageabwehr verhaftet und ins zen­trale Untersuchungsgefängnis nach Potsdam gebracht. Forschungen der Gedenkstätte zeigen nun: Viele der Inhaftierten waren tatsächlich Spione.

31.10.2016
Anzeige