Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur U2 in Berlin: Echten Iren macht Regen nichts aus
Nachrichten Kultur U2 in Berlin: Echten Iren macht Regen nichts aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 13.07.2017
Durfte natürlich nicht fehlen: Der Song „Where The Streets Have No Name“. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Berlin

U2 feiern 30 Jahre „The Joshua Tree“. Im Rahmen ihrer Welttournee, bei der sie ihr Erfolgsalbum von 1987 komplett von Anfang bis Ende spielen, machten sie am Mittwoch auch Halt in Berlin – zum Leidwesen der deutschen Fans das einzige Konzert im Bundesgebiet.

Die Zuschauer waren mit allen Wassern gewaschen: Im Gepäck hatten sie Regencapes und Schirme – die Miniaturausgaben letzterer durften auch trotz strenger Sicherheitsauflagen mit ins Berliner Olympiastadion. Das bunte Meer aus Plastik machte schon vor Konzertbeginn optisch einiges her.

Eingestimmt von Noel Gallagher’s High Flying Birds als Vorband und ungeachtet des Dauerregens begannen U2 gegen 21 Uhr mit ihrer Jubiläumsshow. Legendär die ersten Zeilen „I can’t believe the news today“, die an diesem Mittwochabend von Sänger Bono angestimmt wurden: Es handelt sich um die erste Zeile ihres ersten großen Songs, „Sunday Bloody Sunday“, der eine besondere Bedeutung sowohl für die Band als auch für ihre Anhänger hat.

Sänger Bono weiß, wie man eine gute Show aufzieht. Quelle: dpa (Archivbild)

Mit „Sunday Bloody Sunday“, „New Years Day“ und „Where The Streets Have No Name“ lieferten Bono und Co. gleich zu Beginn einige Superhits aus der Bandgeschichte ab.

Und während Noel Gallagher’s High Flying Birds sich komplett unter Regenpavillons versteckt haben, gönnten sich U2 nur ein kleines Zelt für Drummer Larry. Doch auch wenn die Iren natürlich nicht aus Zucker sind: Auch Bono suchte in regelmäßigen Abständen Unterschlupf bei seinem Bandkollegen.



>> Lesen Sie auch:
Depeche Mode im ausverkauften Berliner Olympiastadion – Der Sound von Sex, Drugs, Synthie-Pop und Donnerwetter

Von Maurice Wojach/MAZonline

Kultur Ausstellung im Potsdamer Filmmuseum - Körper-Kunst auf Zelluloid

Der Tanz im Film: Am Freitagabend wird im Potsdamer Filmmuseum die neue Sonderausstellung „Alles dreht sich ... und bewegt sich“. Der Tanz und das Kino“ eröffnet. Mit wunderbaren Originalkostümen wie aus „Onegin“ oder „Hit the Deck“. Man wird in den Ballsaal entführt, in die Disco, auf die Bühne, in den Probenraum. Und bleibt vor all den Filmplakaten stehen.

12.07.2017

„GRIMM!“, heißt ein Musical von Peter Lund. Es lief lange erfolgreich in der Neuköllner Oper. Nun gastiert die Bühne aus dem Multikulti-Bezirk erstmals in Berlin-Mitte im Admiralspalast.

15.07.2017
Kultur MAZ-Konzerttipp - Um Raben geht es immer

The Magpie Salute führen – auch personell – fort, was die The Black Crowes einst begonnen hatten. Das neue Projekt von Rich Robinson offenbart einen ausgeprägten Hang zu Jams, Überlängen und Melodien, die den Zuhörer bewegen. Ein zehnköpfiges Musikerkollektiv, das grenzenloses Staunen und viel Euphorie erzeugt.

12.07.2017
Anzeige