Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur US-Comedian Garry Shandling gestorben
Nachrichten Kultur US-Comedian Garry Shandling gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 25.03.2016
Garry Shandling ist tot. Foto: Andrew Gombert
Anzeige
Los Angeles

Der US-Komiker Garry Shandling ist tot. Wie sein Sprecher Alan Nierob der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, starb der Schauspieler und Stand-Up-Comedian am Donnerstag. Er wurde 66 Jahre alt.

Zu der Todesursache machte der Sprecher keine Angaben. Dem Branchenblatt "Hollywood Reporter" zufolge wurde der Notarzt wegen eines "medizinischen Notfalls" zum Haus des Darstellers ins Los Angeles gerufen. Der Patient sei noch in ein Krankenhaus gebracht worden, hieß es.

Hollywood-Kollegen trauerten um den Komödianten. Amy Schumer dankte Shandling in einem Tweet dafür, dass er sie "so verdammt viel" zum Lachen gebracht habe. Billy Crystal sprach von einem "schockierenden, riesigen Verlust". Shandling sei einer der brillantesten Menschen gewesen, die er je kennengelernt habe. Seth MacFarlane trauerte auf Twitter um sein "Comedy-Idol".

"So ein Genie, so ein wunderbarer Mann, so eine Inspiration. Es war so eine Ehre, ihn zu kennen",, schrieb Regisseur Paul Feig bei dem Kurznachrichtendienst. Auch Kathy Griffin trauerte um ihren "langjährigen Freund". Am Sonntag hätten sie sich noch getroffen und er habe alle zum Lachen gebracht. Dazu stellte die Komödiantin ein Fotos von sich, Shandling und Schauspieler Bob Odenkirk.

Der 1949 in Chicago im US-Bundesstaat Illinois geborene Shandling hatte seit Jahrzehnten als Comedian und Schauspieler gearbeitet. Seinen Durchbruch feierte er in den 90er Jahren mit der Sitcom "Die Larry Sanders Show", für die er zwei Golden Globes bekam. Zuletzt spielte er unter anderem in "Iron Man 2" und "The Return of the First Avenger" mit.

dpa

London (dpa)- Prinz William (33) verbringt die Ostertage nicht mit seiner Familie, sondern macht eine vierttägige Reise nach Kenia. Das britische Königshaus teilte am Donnerstag mit, er werde den kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta treffen.

24.03.2016

Eine Reise durch die zeitgenössische Kunst, multikulturell, vielfältig, individuell: Die neue Schau "Eine Geschichte" im Haus der Kunst in München zeigt die Welt in zahlreichen Facetten - bunt und anregend, aber auch blutig und rücksichtslos.

24.03.2016

Beim Probebetrieb 1837 gab’s ein „schreckliches Rasaunen“. Dann leistete die in Lauchhammer hergestellte gusseiserne Zylindergebläsemaschine in der erzgebirgischen Bleihütte in Halsbrücke gute Dienste. 1929 wurde sie als Referenzobjekt in Lauchhammer wieder aufgestellt. Sie ist eines der ältesten Zeugnisse des Maschinenbaus im Märkischen.

24.03.2016
Anzeige