Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur US-Rapper Bankroll Fresh in Tonstudio erschossen
Nachrichten Kultur US-Rapper Bankroll Fresh in Tonstudio erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 06.03.2016
Atlanta

Der für die Single "Hot Boy" bekannte US-Rapper Bankroll Fresh ist in einem Tonstudio in Atlanta erschossen worden. Am Tatort im US-Bundesstaat Georgia seien mehr als 50 Patronenhülsen gefunden worden, berichtete der Lokalsender Channel 2 Action News unter Berufung auf die Polizei.

Der 28-jährige Rapper, der mit bürgerlichem Namen Trentavious White hieß, sei nach der Tat am Freitagabend (Ortszeit) im Krankenhaus gestorben.

Die fortlaufenden Schüsse hätten sich angehört wie Feuerwerk, sagte ein Anwohner dem Sender laut einem Bericht vom Sonntag. Ein weiterer Anwohner sagte, in den vergangenen Jahren habe er in der Gegend immer wieder Schüsse gehört. Einige Nachbarn hatten sich zuvor bereits mit den Inhabern des Studios getroffen und sich über die vielen Schüsse beschwert. Andre Dickens, Mitglied im Stadtrat von Atlanta, will sich nun für die Schließung des Tonstudios einsetzen.

Die sinnlosen Tode müssten ein Ende nehmen, schrieb Rapper 2Chainz auf Twitter, der Bankroll Fresh zum Label Street Execs gebracht hatte. In dem 28-Jährigen habe "unendliches Potenzial" gesteckt. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar.

dpa

Potsdam 45. Internationales Studentenfilmfestival in Potsdam-Babelsberg - „Space“: Neuer Trailer für Sehsüchte

Rekord für das von der Märkischen Allgemeinen Zeitung präsentierte 45. Internationale Studentenfilmfestival Sehsüchte: Rund 3500 Beiträge sind – erstmals ausschließlich digital – eingereicht worden. Den Spielplan fürs Fest stellt die Programmgruppe zusammen. Für jede Auflage wird ein neuer Trailer gedreht – diesmal steht der „Space“ im Zentrum.

06.03.2016

Sein Name ist untrennbar verbunden mit der Originalklang-Bewegung: Der Dirigent Nikolaus Harnoncourt hat der Musikgeschichte neue Farben verliehen. Jetzt ist der Künstler im Alter von 86 Jahren gestorben.

06.03.2016

Die amerikanische Rocksängerin Patti Smith (69, "Because the Night") hat ein Faible für Friedhöfe. "Ich liebe Friedhöfe, gehe gern dorthin, weil sie meistens menschenleer sind", sagte sie der "Welt am Sonntag".

06.03.2016