Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Udo Lindenberg: "Nicht das Gehirn abschalten"
Nachrichten Kultur Udo Lindenberg: "Nicht das Gehirn abschalten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 11.03.2016
Udo Lindenberg steht in der Flüchtlingsfrage hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: Boris Roessler
Nürnberg

"Ich hoffe, dass Frau Merkel dabei Erfolg hat, sonst ist die tolle Vision von Europa am Ende. Das ist eine hochgefährliche Zeit", sagte der Rocksänger den "Nürnberger Nachrichten" (Freitag). Es sei wichtig, Hysterie zu vermeiden und besonnen vorzugehen.

"Also nicht das Gehirn abschalten und nicht blinden Instinkten folgen, nach denen uns Fremdes bedroht. Wir sind hier in Deutschland ja in einer ziemlich komfortablen Situation und haben die Möglichkeit, vielen Flüchtlingen Zuflucht zu gewähren." Alleine schaffe Deutschland das aber nicht. "Deswegen ist die Zielsetzung, das zusammen mit allen europäischen Nationen zu erreichen, genau richtig."

dpa

Madonna (57) hat es sich in Australien mit einigen Fans verscherzt. Die Sängerin ließ 1500 Leute, die ein kostenloses Ticket zu einem kleinen Konzert in Melbourne ergattert hatten, stundenlang buchstäblich im Regen stehen.

11.03.2016

Der Sorgerechtsstreit zwischen US-Popstar Madonna (57) und ihrem Ex-Mann Guy Ritchie (47) beschäftigt die Justiz nicht nur in New York, sondern auch in London. Richter Alistair MacDonald werde sich am Freitag am Londoner High Court mit den Standpunkten der Anwälte des geschiedenen Paares auseinandersetzen, berichtete die Nachrichtenagentur PA.

11.03.2016

Kleine Kunst ganz groß. Das Wittstocker Museum zeigt derzeit Miniaturgrafiken von 191 Künstlern aus der ganzen Welt. Von modern und postmodern bis traditionell. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ein Besuch lohnt sich unbedingt.

10.03.2016