Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Brandenburger Künstler demonstriert mit Hitlergruß-Wölfen in Chemnitz
Nachrichten Kultur Brandenburger Künstler demonstriert mit Hitlergruß-Wölfen in Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 13.09.2018
Der Brandenburger Künstler Rainer Opolka mit einer seiner Wolfsskulpturen. Quelle: epd
Chemnitz

Mit einer Kunstaktion vor dem Karl-Marx-Monument in Chemnitz will der Brandenburger Bildhauer Rainer Opolka gegen rechten Hass und Gewalt protestieren. Bei dem eintägigen Projekt stellt der Künstler an diesem Donnerstag zehn Bronzewölfe auf. Dies sei als Anspielung auf Politiker wie den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke gemeint, teilte Opolka mit.

Fünf Wolfplastiken würden den Hitlergruß zeigen, einige würden angreifen, wieder andere hätten Augenbinden und seien an der Leine. Am Rand stünden Mitläufer. Flankiert wird die Aktion mit Schildern, auf denen Sätze stehen wie „Wo gehetzt wird, wird später auch getreten!“ und „Herr Maaßen und Herr Seehofer: Rechtsradikalismus ist die Mutter aller Probleme.“

Eine Wolfsskulptur des Künstlers Rainer Opolka sauf dem Neumarkt vor der Frauenkirche in Dresden (Sachsen). Quelle: Arno Burgi/dpa

Ausstellung „Die Wölfe sind zurück“: Bislang 250.000 Besucher

Opolka, der mit seiner Ausstellung „Die Wölfe sind zurück?“ nach eigenen Angaben in Dresden, Berlin und Potsdam 250.000 Besucher angelockt hatte, sieht das Projekt auch als Reaktion auf die aggressiven Proteste in Chemnitz nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen. „Es ist etwas faul, wenn Terroristen oder Kriminelle morden, aber es ist ebenso problematisch, wenn der Hitlergruß gezeigt, Menschen wegen ihrer Hautfarbe gejagt, Asylheime angesteckt, Journalisten angegriffen und jüdische Restaurants überfallen werden“, sagte der Künstler.

Von kraats