Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Und wieder: Böhmermann verhöhnt Schweiger

TV-Moderator veröffentlicht Video Und wieder: Böhmermann verhöhnt Schweiger

Jan Böhmermann und Til Schweiger werden wohl keine Freunde mehr. Der TV-Moderator macht sich immer wieder über den Tatort-Star lustig. Sei es auf Facebook oder in seiner ZDF-Sendung „Neo Magazin Royale“. Nun hat Böhmermann ein Video veröffentlicht – und wieder macht er sich über Schweiger lustig. Der ist aber längst nicht das einzige Opfer seines Spotts.

Voriger Artikel
Laura Poitras verbildlicht den Überwachungsstaat
Nächster Artikel
Strafverfahren gegen Bill Cosby geht weiter

Jan Böhmermann

Quelle: dpa

Potsdam. Am heutigen Donnerstag läuft im Kino der neue Tatort-Film mit Til Schweiger „Tschiller: Off duty“ im Kino an. Und Jan Böhmermann beendet die Winterpause seines „Neo Magazin Royale“. Und er kehrt gleich ziemlich laut zurück. Am Mittwochabend hat er auf Facebook ein Video veröffentlicht, in dem er Schweigers Film und vor allem den Tatort-Star verhöhnt.

Schweiger und Böhmermann haben sich in der Vergangenheit immer wieder öffentlich gestritten. TV-Moderator Böhmermann macht sich einen Spaß daraus, sich über Schweigers emotionale Facebook-Posts lustig zu machen. Auf Facebook macht sich der Schauspieler oft Luft über die deutsche Flüchtlingspolitik, die Politik im Allgemeinen, das Feuilleton, den deutschen Film und die nach seiner Sicht unfähigen Kritiker. Seine Posts garniert Schweiger oft mit vielen Ausrufezeichen, viele Wörter schreibt er in Versalien.

Streit auf Facebook – Schweiger bezeichnet Böhmerman als Bubi

In den vergangenen Tagen hat Böhmermann diesen Stil immer wieder parodiert. Einen Höhepunkt erreichte der Streit, als sich Schweiger über die Kritik an seinem neuen Tatort aufregte und gleichzeitig seinen Regisseur lobte. Böhmermann griff das auf und parodierte dies auf seine Art. Kurz danach bezeichnete Schweiger Böhmermann als einen leicht verzogenen Bubi, der überhaupt nicht witzig sei.

Eine Persiflage mit vielen Opfern

Nun das neue Video. Eine Persiflage zum Kinotrailer von Schweigers neuem Tatort. Die Handlung von Böhmermanns Version ist schnell erklärt: Er knallt alle ab, die sich ihm in den Weg stellen. Politiker, Polizisten, Kritiker – alle. Eben so, wie es Til Schweiger als Nick Tschiller tut. Wer nervt, kommt weg. Problemlösung auf Tschiller/Schweiger-Art.

Und Böhmermann jede Menge Seitenhiebe auf Schweiger parat. So wird beispielsweise das Zitat von Schweiger über Böhmermann (ein verzogener Bubi) eingeblendet. Und natürlich wird Schweigers Abneigung gegenüber den Film-Kritikern nicht ausgelassen. „Weißt Du was Tschillers Problem ist? Er denkt zuviel, um dem Feuilleton zu gefallen.“ Dazu: jede Menge Anspielungen auf politische Diskussionen nach Köln.

Auch die Kanzlerin spielt eine Rolle im Video

Aber nicht nur Schweiger ist Opfer von Böhmermanns Spott. Auch Kanzlerin Angela Merkel spielt in dem etwa zweieinhalb Minuten langen Film eine kleine Rolle. Böhmermann, in einem Raum mit der Kanzlerin und Sigmar Gabriel, fragt: „Wer ist die Kanzlerin?“. Merkel zeigt auf Gabriel. Danach fällt ein Schuss. Auf wen geschossen wird, das wird nicht gezeigt.

Nach dem Film dürfte klar sein: Böhmermann und Schweiger werden keine Freunde mehr. Und spannend dürfte sein, wie Schweiger reagiert. Auf Facebook? Wenn ja, wie viele Ausrufezeichen wird er benutzen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streit um Schmähgedicht - Springer-Chef Döpfner unterstützt Satiriker
Macht sich dieser Tage rar: Jan Böhmermann.

Kein Pardon für Jan Böhmermann: Die türkische Regierung fordert Revanche nach dessen Erdogan-Gedicht. Unterstützung bekommt der Satiriker von Springer-Chef Döpfner, der urteilt: "Ein Kunstwerk." Böhmermann schweigt - und schlägt eine Einladung zu "Anne Will" aus.

mehr
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?