Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Unesco-Jein zu Naumburg: Uta und Ekkehard sollen es richten
Nachrichten Kultur Unesco-Jein zu Naumburg: Uta und Ekkehard sollen es richten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 06.07.2015
Die Stifterfiguren Uta (r) und Ekkehard. Quelle: Oliver Killig
Anzeige
Naumburg/Hamburg

"Es geht darum, den Fokus noch mehr auf den Dom und die weltweit einmaligen Stifterfiguren zu rücken", sagte eine Sprecherin des Fördervereins Welterbe am Montag. Zugleich soll die Einzigartigkeit der Denkmäler in der hochmittelalterlichen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut deutlicher hervorgehoben werden.

Der Naumburger Antrag werde deshalb nicht neu geschrieben. "Alle wissenschaftlichen Erkenntnisse sind da, wir müssen nicht von null anfangen", sagte sie. "Wir sind voller Zuversicht, dass wir nun 2017 in die Welterbeliste kommen", sagte sie.

Die Unesco hatte am Wochenende für Deutschland nur die Speicherstadt und das Kontorhausviertel in Hamburg zum Welterbe ernannt. Der Naumburger Antrag kam nicht durch, bekommt aber eine zweite Chance. Er darf überarbeitet und wieder eingereicht werden. Dies soll nach Angaben des Kultusministeriums in Sachsen-Anhalt im Februar 2016 geschehen.

Der Naumburger Dom zählt zu den bedeutendsten Kirchenbauten des Hochmittelalters. Berühmt ist die Kirche wegen ihrer zwölf lebensnah in Stein gehauenen Stifterfiguren, acht Männer und vier Frauen, die hoch über dem Boden im Westchor zu sehen sind. Weltweit bekannt sind Uta und Ekkehard.

Für Hamburg bringt die Ernennung der Speicherstadt und des Kontorhausviertels zum Weltkulturerbe auch neue Herausforderungen. "Wir haben mit diesem Titel auch Verpflichtungen übernommen", sagte Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos) am Montag. So soll spätestens bis 2017 ein Welterbe-Informationszentrum errichtet werden, um dem Vermittlungs- und Bildungsauftrag der Unesco gerecht zu werden. Dort sollen Besucher Informationen über die Geschichte und die heutige Nutzung der Speicherstadt und des Kontorhausviertels erhalten. Wo das Besucherzentrum entstehen soll und was es kosten wird, steht nach Angaben der Kulturbehörde noch nicht fest.

dpa

Jahrelang wollte Berlin um jeden Preis mit den großen Modemetropolen Paris und London, Mailand und New York mithalten. Inzwischen besinnt sich die Bundeshauptstadt mit ihrer Fashion Week auf die eigenen Stärken.

06.07.2015

Der Aachener Karnevalsverein zeichnet den bayerischen Finanzminister Markus Söder (CSU) mit dem Orden wider den tierischen Ernst aus. "Er ist ein Politiker, der keine Angst hat, Schläge auszuteilen, aber auch gerne einstecken muss", sagte Vereinspräsident Werner Pfeil in München.

06.07.2015

Neuer Designer, neues Glück: Der Franzose Bertrand Guyon gab auf den Pariser Haute-Couture-Schauen seinen Einstand als Kreativdirektor des Modehauses Schiaparelli.

06.07.2015
Anzeige