Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Unpassender Beifall bei Messiaen-Aufführung in Potsdam
Nachrichten Kultur Unpassender Beifall bei Messiaen-Aufführung in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 08.02.2018
Der Komponist Olivier Messiaen 1983 in Paris.                                                Quelle: FOTO: Marion Kalter
Anzeige
Potsdam

Ergreifend, atemberaubend, überirdisch .. . Mit Worten lässt sich die Stimmung nach der Aufführung von Olivier Messiaens „Quartett für das Ende der Zeit“ im Potsdamer Nikolaisaal kaum fassen. Die Musiker brachten die achtteilige Komposition aus dem Jahr 1941 am Sonntagnachmittag in der Reihe „Kammermusik im Foyer“ zur Aufführung.

Nach 50 dramatischen Minuten schichtete Konzertmeisterin Meesun Hong Colemann auf der Violine lange Striche wie ruhige Atemzüge höher und höher, fixiert von sanften, aber nachdrücklichen Doppelakkorden, die der norwegische Pianist Joachim Carr dagegensetzte. Die dann folgende auratische Stille wurde von einem ersten Klatscher unterbrochen, den etwa 130 ergriffene Besucher aber noch als Störung empfanden. Auch eine zweite Beifallsbekundung wirkte noch deplatziert. Erst dann bekamen die Musiker der Kammerakademie Potsdam das, was ihnen nach ihrer leidenschaftlichen und hochprofessionellen Interpretation zustand.

Zuvor hatte Markus Krusche einige Worte ans Publikum gerichtet. Das sei eines der bewegendsten Werke, die man als Musiker spielen könne, so der Solo-Klarinettist der KAP. Die Reise führe weit weg von allem. Und er zitierte einen Hinweis Messiaens: „... im Klavier zarte Kaskaden aus Akkorden in Blau-Orange.“ Olivier Messiaen (1908-1992) verstand sich als christlich-spiritueller Tonsetzer. Zu diesem Werk ließ sich der Franzose durch sieben Verse aus der Offenbarung des Johannes inspirieren, in dem vom „Ende der Zeit“ und „Engeln“, vom „Regenbogen“ und dem „Geheimnis Gottes“ die Rede ist.

Die Endzeitstimmung war aber alles andere als aus der Luft gegriffen. Messiaen schrieb das Quartett als Kriegsgefangener in Deutschland im Görlitzer Lager Stalag VIII A Ende 1940. Der Organist der Pariser Kirche La Trinité hatte sich 1939 freiwillig zum Kriegsdienst gegen Deutschland gemeldet. Der deutsche Lagerkommandant ermöglichte Messiaen dann aber zu komponieren und stellte dem Insassen auch ein Klavier zur Verfügung. Da ansonsten nur eine Geige, ein Cello und eine Klarinette in Reichweite waren, kam es zu der ungewöhnlichen Instrumentierung des Quartetts. Die Musiker sollen im Waschraum geprobt haben. Von der Uraufführung am 15. Januar 1941 ist sogar noch ein Ankündigungszettel überliefert.

Nur in drei Sätzen musizieren alle vier Instrumente gemeinsam. Der sechste Satz heißt „Tanz des Zorns“ und alle Instrumente spielen rasant und unisono ein aufrüttelndes Thema mit vielen arabischen Halbtönen. Auch sonst geht es keinesfalls nur ätherisch und körperlos zu. Die junge britische Cellistin Vashti Hunter verlieh im fünften Satz im getragenen Duett mit dem Pianisten Carr ihrem Ton eine Mischung aus Himmel und Erde. Und der dritte Satz ist ein einziges Klarinetten-Solo. Markus Krusche spielte es, als ginge es darum, die Entstehung des komplexen Lebens aus der absoluten Stille zu schildern.

Von Karim Saab

Kultur Literaturband „Schräge Typen“ - Tom Hanks schreibt jetzt auch Geschichten

Tom Hanks debütiert mit dem Erzählband „Schräge Typen“ als Schriftsteller. Er ist nicht der einzige schreibende Schauspieler. Hier lesen Sie, wen es sonst noch vom Filmset an den Schreibtisch drängt.

05.02.2018
Kultur Kammeroper Rheinsberg - Operngala im Konzerthaus Berlin

Immer mal wieder etwas Neues wagen, so das Motto der Konzertveranstalter. Für ihre Opern- und Operettengala im Konzerthaus Berlin hatten sie neben altbewährten Musikern auch zwei Neuzugänge engagiert: Jay Warren Mitchell und Yulia Yurenkova. Entdeckt haben sie die beiden in der „Tosca“ der Kammeroper Rheinsberg.

04.02.2018
Potsdam „Hinter der Maske“-Ausstellung - Barberini lockte 110.000 Besucher zu DDR-Kunst

Die Ausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“ war für das Museum Barberini ein voller Erfolg. Rund 110.000 Besucher konnte das Museum verzeichnen. In diesem und dem kommenden Jahr können sich Kunstinteressierte auf weitere Highlights freuen.

04.02.2018
Anzeige