Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Van Morrison und die Griesgram-Matinee
Nachrichten Kultur Van Morrison und die Griesgram-Matinee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 27.07.2015
Van Morrison ist am Donnerstag in Berlin aufgetreten. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Van Morrison soll ja ziemlich knurrig sein. Interviews vermeidet er, Bühnentechniker staucht er zusammen. Landsleute nennen den nordirischen Sänger „Grumpy Van“, das ist liebevoll gemeint, bedeutet aber Griesgram. Beim Auftritt in der Zitadelle Spandau am Donnerstagabend gibt er sich zwischen den Songs gewohnt maulfaul, dafür singt der 69-Jährige wie ein Goldkehlchen und beschwingt mit einem federleichten Jazz-Konzert. Der früh begonnene Abend gerät fast zu leicht. Etwas stärkere Emotionen, eine Ladung mehr Blues hätte man - gemessen am Werk des Songschreiber-Schwergewichts - schon erhofft. Stattdessen fühlt sich das Konzert an wie eine Matinee, in der die Musik droht langweiliger zu werden als die Häppchen am Büffet.

Konzert beginnt mit einem Saxophon-Solo

Der gerade von der Queen zum Ritter geschlagene Musiker steigt mit einem Saxophon-Solo ins zweite und letzte Deutschland-Konzert seiner Tour ein. Bevor die Songs dahin zu plätschern drohen, sorgt er mit „Days Like This“ für einen ersten Höhepunkt, bei dem die Weisheit des Sängers aufblitzt. Der Song wurde in den 90ern zu einer der Hymnen der nordirischen Friedensbewegung, er beweist die politische Kraft, die dem unter Sonnenbrille und Hut versteckten Liedermacher innewohnt. Immer wieder streut Van Morrison Cover-Versionen ein, etwa das 60er-Jahre-Stück „Centerpiece“ von dem Jazz-Trio Lambert, Hendricks & Ross oder den Blues-Standard „Help Me“ von Sonny Boy Williamson. In solchen Momenten, wenn der Sänger zur Mundharmonika greift und sie danach hörbar fallen lässt, dringt Leben in die Spandauer Trutzburg, ein süßer Schmerz, der mehr ist als die Untermalung eines netten Abends. Wunderschön, wenn auch ohne die Wucht der von Bläsern angetriebenen Originalversion, ist „Real Real Gone“, als verlässliche Perle beschwingt das kurz vor Schluss gespielte „Brown Eyed Girl“.

Zum Gähnen ist die Musik zu schön, zum Schluchzen fehlt das Gefühl

Der Nordire hat amerikanische Standards geschrieben, perfekte Untermalungsmusik einer endlosen Wüstenfahrt in einem alten Chevy, unzählige Male untermalten seine Songs Roadmovies, die sich um die Weite des Landes und die Freiheit des eigenen Lebens drehten. Auch an diesem Abend in der gänzlich unamerikanischen Spandauer Festung wirken die seichten Saxophon-Soli, die jugendliche Stimme, die konventionell jazzige Begleitung der mit viel Qualität und wenig Mut ausgestatteten Band wie ein Soundtrack. Der Fuß wippt, der Blick folgt den Flugzeugen, die von Tegel aus die Zitadelle überfliegen. Die Gedanken verlieren sich wie Kondensstreifen am Himmel. Zum Gähnen ist die Musik zu schön und ihre Macher zu virtuos, zum Schluchzen fehlt ihr das Gefühl.

Am Ende erntet Van Morrison einen Applaus, der zu ihm passt. Verlässlich, grundsolide. Zugabe-Rufe verstummen sofort, weil klar wird, dass der Meister nicht länger spielen will als gut eineinhalb Stunden. Es ist noch vor halb zehn, Van Morrison hat die Bühne lange vor der Band verlassen. Keine große Verbeugung, keinen herzlichen Dank an die Fans. Ein kleiner Griesgram ist er halt immer noch.

Von Maurice Wojach

Die US-Schauspielerin Angelina Jolie (40) führt Regie in einem Film über eine Kindheit unter dem kambodschanischen Regime der Roten Khmer. Der Film ist für den Online-Videodienst "Netflix".

24.07.2015

Ein alter Gutshof in der Oberlausitz: Efeu rankt sich entlang der bröckeligen Fassade, vor dem Haus blühen wilde Rosen. Auf dem Kiesweg stehen zwei Autos. "Achtung, wir drehen", tönt es durch die Stille.

24.07.2015

Die rheinland-pfälzischen Spitzenpolitikerinnen Malu Dreyer und Julia Klöckner haben trotz politischer Konkurrenz in diesem Sommer etwas gemeinsam. Die SPD-Ministerpräsidentin Dreyer und die Oppositionsführerin Klöckner (CDU) haben die gleiche Urlaubslektüre im Gepäck.

24.07.2015
Anzeige