Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Viel Beifall und wenig Pfiffe für Matisyahu
Nachrichten Kultur Viel Beifall und wenig Pfiffe für Matisyahu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 23.08.2015
Als der Sänger Matisyahu beim Rototom Sunsplash Festival auftrat, schwenkten einige Zuschauer palästinensische Flaggen und pfiffen ihn aus. Quelle: Domenech Castello
Anzeige
Castellón

"Diese Nacht war es schwer, aber besonders", schrieb der Sänger am Sonntag nach seinem Konzert beim Festival Rototom Sunsplash auf Facebook. "Jede Möglichkeit, Musik zu spielen, ist ein Segen."

Die Veranstalter hatten von dem 36-jährigen Musiker, der im Nahostkonflikt wiederholt für Israel Partei ergriffen hatte, eine Erklärung verlangt, in der er das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat anerkennen sollte. Matisyahu lehnte dies jedoch ab, daraufhin wurde sein Konzert abgesagt. Dies löste eine Serie von Protesten jüdischer Organisationen aus, denen sich auch die Regierung und mehrere politische Parteien in Spanien anschlossen.

Die Organisatoren räumten schließlich ein, dass die Ausladung ein Fehler gewesen sei. Sie baten den Musiker öffentlich um Entschuldigung und luden ihn erneut ein. Das Konzert in der Nacht zum Sonntag verlief ohne Zwischenfälle. Nach spanischen Medienberichten pfiff eine Minderheit im Publikum den Sänger aus und schwenkte palästinensische Flaggen.

dpa

Kaiser Nero hat keinen guten Ruf. Er ist als Brandstifter von Rom und Despot in die Geschichte eingegangen. Dabei war er auch Künstler, Architekt, Reformer. Eine Ausstellung in Trier will mehr von Nero erzählen. Und mit alten Klischees aufräumen.

23.08.2015

Für sein jüngstes Musical hat sich Christian Berg mit "Oliver Twist" keinen leichten Stoff ausgesucht. Dennoch gelingt ihm die Gratwanderung zwischen fröhlicher Unterhaltung und politischer Aussage - auch dank der Musik von Konstantin Wecker.

23.08.2015

Etwa 140 internationale Bands und DJs treten auf den sechs Bühnen des Kunst- und Musikfestivals MS Dockville am Wochenende auf. Täglich kommen 20 000 Besucher auf das brachliegende Hafenareal.

23.08.2015
Anzeige