Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Villa Grisebach versteigert Werke aus der Mosse-Sammlung
Nachrichten Kultur Villa Grisebach versteigert Werke aus der Mosse-Sammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 30.05.2016
Zwei Frauen betrachten Adolph Menzels Pastell «Emilie in roter Bluse» (oben, um 1850). Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Drei Gemälde aus der Sammlung des Berliner Zeitungsverlegers Rudolf Mosse (1843-1920) werden am Mittwoch (1.6.) in Berlin versteigert. Die Bilder aus dem 19. Jahrhundert gehörten zur NS-Raubkunst und wurden an die Erben der jüdischen Familie zurückgegeben.

Versteigert werden Adolph Menzels Pastell "Emilie, die Schwester des Künstlers, in roter Bluse", Wilhelm Leibls "Bildnis des Appellationsrats Stenglein" und Ludwig von Hofmanns "Frühlingssturm". Den höchsten Schätzpreis hat das Menzel-Bild mit 300 000 bis 400 000 Euro, wie das Auktionshaus Villa Grisebach mitteilte.

Die Sammlung war laut Grisebach die erste, die 1934 von den Nationalsozialisten zwangsversteigert wurde. Die drei Bilder wurden demnach von Museen in Winterthur (Schweiz), Darmstadt und Sindelfingen an die Erben übergeben.

Die Stadt Köln hatte jüngst ein weiteres Gemälde Mosses, ein Werk des Spaniers Narcisse Virgilio Díaz de la Peña, zu gleichen Teilen an zwei jüdische Erbengemeinschaften zurückgegeben. Außerdem gab kürzlich die Universität Zürich zwei ägyptische Mumienporträts an die Rechtsnachfolger Mosses zurück. Schon wenige Monate nach Hitlers Machtübernahme war der Mosse-Besitz 1934 unter dem Deckmantel einer angeblichen Treuhandstiftung in Berlin zwangsversteigert worden.

dpa

Von wegen Rentner-Rock: Die alten Herren des Heavy Metal zeigen in München, dass zumindest ihre Musik noch taufrisch ist. Für Turbulenzen sorgt am Sonntag ein Unwetter.

30.05.2016
Potsdam Außenkulisse “Neue Berliner Straße“ eröffnet - Tom Tykwer dreht Krimiserie in Babelsberg

Beim Sommerfest hat das Potsdamer Studio Babelsberg am Sonntag mit der „Neuen Berliner Straße“ eine der größten und modernsten Außenkulissen Europas eröffnet. Kosten: 16 Millionen Euro, Bauzeit: 140 Tage. Ab Ende Juni dreht hier Regisseur Tom Tykwer die historische Krimiserie „Babylon Berlin“.

09.03.2018

Ein drohendes Unwetter hat das "Rockavaria"-Festival im Münchner Olympiapark überschattet. Wegen befürchteter Böen und starker Regenfälle ließen die Veranstalter den Innenraum des Olympiastadions am späten Sonntagnachmittag räumen.

29.05.2016
Anzeige