Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Virtuelle Vorbereitung für Berlins härteste Tür
Nachrichten Kultur Virtuelle Vorbereitung für Berlins härteste Tür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 02.06.2016
Das Berghain - Berlins wohl berühmtester Club. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Wer nicht den Kriterien entspricht, erntet ein Kopfschütteln und muss wieder gehen. Zwei Berliner Kommunikationsdesign-Studenten haben sich das Gespräch mit den Türstehern nun zum Projekt gemacht und die Seite berghaintrainer.com entworfen.

Für die Übung werden ein Computer mit Kamera und Mikrofon gebraucht, außerdem muss die Spracherkennung eingerichtet sein. Los geht's: Aus der Ego-Perspektive nähert sich der potenzielle Berghain-Gänger dem Betonbunker, im Hintergrund wummern Bässe. Der virtuelle Türsteher Sven fragt mit arrogantem und todernstem Blick: "Wie alt bist du? Bist du hier richtig? Wer spielt heute?". Sind alle Fragen beantwortet, dreht er den Kopf zur Seite und presst ein "Heute nicht" heraus.

Entwickelt wurde die Seite von Vinzenz Aubry und Fabian Burghardt. "Wir wollten eine Seite programmieren, auf der man mit Sprache und Video navigiert, etwas Neues ausprobieren und unsere Portfolios um ein schönes Projekt erweitern", erklärt Burghardt. In nur fünf Tagen habe die Seite eine halbe Million Besucher erreicht. Einen viralen Hit zu landen sei aber gar nicht geplant gewesen.

Ein Blick auf Twitter zeigt, wie schwierig es ist, den virtuellen Türsteher zu überzeugen. "Der #BerghainTrainer zeigt, dass es unmöglich ist, in den Club in Berlin zu kommen", schreibt ein Nutzer. "Es ist sehr schwierig, aber es geht", meint Burghardt. Aber: "Diesen Mythos der harten Tür wollten wir natürlich auch aufrecht erhalten."

dpa

Fotos von muskelbepackten Oberkörpern aus dem Fitnessstudio oder Bilder von Männergesichtern, an denen Hunde schlabbern: "Das geht gar nicht", sagt die Berliner Firmengründerin Julia Kühne.

02.06.2016

Im Bikini oder in der Badehose Kunstwerke von Picasso oder Matisse betrachten - das ist derzeit am Strand von Tel Aviv möglich. Die israelische Stadt präsentiert an der Promenade neun Reproduktionen von Werken berühmter Künstler.

02.06.2016

Seit Prinz Philip seine Teilnahme an der Gedenkfeier zur Skagerrakschlacht im Ersten Weltkrieg abgesagt hat, gibt es Spekulationen über seinen Gesundheitszustand.

02.06.2016
Anzeige