Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Vokale Weltklasse in der Mark
Nachrichten Kultur Vokale Weltklasse in der Mark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 23.02.2016
Die Geigen singen beim Festival in höchsten Tönen Quelle: DPA
Potsdam

Die 26. Saison der Brandenburgischen Sommerkonzerte bringt Weltstars in die Mark: London Brass, ein traditionsreiches Bläserensemble aus England, spielt in der Kirche von Beeskow (Oder-Spree/24. Juli). Midori, eine weltweit gefragte Geigerin, tritt im Dom zu Brandenburg mit zwei Sonaten und eine Partita von Bach auf (6. August), am Folgetag mit zwei Partiten und eine Sonate. Auch das Mozart-Quartet genießt global einen ausgezeichneten Ruf, im Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark) ist es zu hören mit zwei Quartetten von Camille Saint-Saëns und einem von Robert Schumann (3. Juli).

Der Schwerpunkt dieser Spielzeit, die vom 11. Juni bis 3. September läuft, liegt freilich auf der nationalen Chor-Elite. Die Gächinger Kantorei singt in Jüterbog (Teltow-Fläming/17. Juli), sie präsentiert Bach in Höchstform: zwei Stücke von Vater Johann Sebastian und eines von Sohn Carl Philipp Emanuel. Der Dresdner Kreuzchor, ein legendärer Knabenchor, ist in Blankensee (Teltow-Fläming) am 26. Juni zu Gast mit Stücken von Johannes Brahms, Johann Sebastian Bach, Heinrich Schütz, Claudio Monteverdi, Max Reger und anderen. Schließlich gibt sich der Rundfunkchor Berlin in Neuküstrinchen (27. August) die Ehre. Dort tritt er im Dom des Oderbruchs mit Vokalem von Weltrang auf, auch dort sind Schütz, Bach und Brahms zu hören, hinzu kommt Arnold Schönberg.

Ein zweiter Fokus dieser Saison richtet sich auf die italienische Musik. I Liguriani, ein lebensfrohes Quintett mit Geige, Traversflöte, Dudelsack, Akkordeon und Gitarre, spielt in Kyritz (12. Juni) traditionelle Lieder und eigene Arrangements von der Riviera. Die Musik Sardiniens wird vom Karalis-Cello-Quartett in Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin/23. Juli) zelebriert – mit Stücken von Guiseppe Verdi und Astor Piazolla.

Bei der italienischen Nacht im Schlosspark Stechau (Elbe-Elster/
30. Juli) wird dem südlichen Sehnsuchtsland mit Werken von Rossini und Verdi, aber auch mit Johann Strauss und Tschaikowsky gehuldigt. 2015 hat das Festival mit etwa 22 000 Besuchern seinen bisherigen Höchststand erreicht und sich unter den 15 größten deutschen Klassikfestivals etabliert.

Info: Brandenburgische Sommerkonzerte, 11. Juni bis 3. September. Karten unter www.brandenburgische-sommerkonzerte.org

Von Lars Grote

Die 13. Brandenburgischen Kunst-Förderpreise sind Dienstag im Potsdamer T-Werk vergeben worden. In der Kategorie Musik/Komposition wurde der Helmut Oehring ausgezeichnet, der im Moment die Konzeption für das Musiktheaterstück „Orfeo 16/17“ erarbeitet. Neue und Alte Musik treffen hier zusammen, er setzt auf Solisten mit Asyl-Hintergrund.

23.02.2016

Seine Bücher begeisterten Millionen Menschen. Jetzt haben Familie, Freunde und Wegbegleiter in einer nicht-religiösen Zeremonie Abschied von Umberto Eco genommen.

23.02.2016

Das Frankfurter Städel-Museum will die Kunst des Manierismus in ein neues Licht rücken. Die Zeit zwischen Renaissance und Barock wird als spannende Umbruchphase in politisch bewegten Zeiten inszeniert - mit einem Haus im Haus und einem amüsanten Tagebuch als Bonustracks.

23.02.2016