Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Volksbühne wehrt sich gegen neuen Chef
Nachrichten Kultur Volksbühne wehrt sich gegen neuen Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 21.06.2016
Er soll der neue Intendant werden: Chris Dercon. Quelle: imago
Anzeige
Potsdam

Und schon wieder ein offener Brief. Es ist bereits der zweite in zwei Tagen. Diesmal von Claus Peymann, dem Intendanten des Berliner Ensembles (BE) an Michael Müller (SPD), den Regierenden Bürgermeister der Stadt. Peymanns Botschaft ist klar und unmissverständlich: Müller soll alles in seiner Macht stehende tun und dafür sorgen, dass der ehemalige Direktor der Londoner Tate Gallery of Modern Art, Chris Dercon, nicht wie geplant Intendant an der Berliner Volksbühne wird.

Der Belgier Dercon (57) wurde zum Nachfolger der Volksbühnen-Ikone Frank Castorf (64) bestellt. Im kommenden Jahr soll er antreten. Das haben die Beschäftigten an dem ostberliner Bühne noch nicht verdaut. Ende April hatte Dercon vor der Vollversammlung des Theaters seine Vorstellungen für eine künftige Volksbühne präsentiert. Nun, fast zwei Monate später, reagierte die Belegschaft mit einem offenen Brief an Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und alle Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus und bekundet, dass sie den Intendantenwechsel „mit Sorge“ sieht. Das vorgelegte Konzept beinhalte keinerlei Innovation, vielmehr würden „Tanz, Musiktheater, Medienkunst, digitale Kunst und Film, die ohnehin fester Bestandteil an der Volksbühne sind, als Novität vorgesetzt“. Die Beschäftigten befürchten einen „Ausverkauf der für uns geltenden künstlerischen Maßstäbe“.

Die Unterzeichner des Briefes, zu denen bekannte Schauspieler wie Kathrin Angerer, Sophie Rois und Martin Wuttke sowie die Volksbühnen-Regisseure Herbert Fritsch, René Pollesch und Christoph Marthaler gehören, rechnen mit einer Trivialisierung des Programms und dass Stellen, ja ganze Gewerke abgewickelt werden. Das klassische Sprechtheaters, das an der Volksbühne beansprucht, gesellschaftliche Konflikte zu thematisieren, sei in Gefahr und damit die Etablierung „einer global verbreiteten Konsenskultur mit einheitlichen Darstellungs- und Verkaufsmustern“. Dass dies keine Minderheiten-Meinung an der Volksbühne ist, zeigt sich schon daran, dass 172 der 200 Beschäftigten des Theaters den Brief unterschrieben haben.

Gestern nun sprang BE-Chef Peymann den Volksbühnen-Kollegen bei. Der hatte bereits im vergangenen Jahr öffentlich gegen die Berliner Kulturpolitik gewettert. In seinem Appell an den Regierenden verlangt er eine Kehrtwende: „Machen Sie etwas, das Politiker niemals tun – und das wäre ein Zeichen von Größe –, nämlich: einen Fehler einsehen und korrigieren“, schreibt er: „Zahlen Sie ihn aus!“

Von Mathias Richter

Die "Beckhams" gehören zu den bekanntesten Prominenten Großbritanniens - jetzt haben die beiden angekündigt: Sie wollen gegen den Brexit stimmen. Victoria Beckham rückt außerdem alte Zitate gerade.

21.06.2016
Kultur Ausstellung „Rohkunstbau“ - Arne Schreiber illustriert das Atmen

Aus den Bildern der eigenen Kindheit hat der in Potsdam-Babelsberg geborene Maler Arne Schreiber (41) Siebdrucke gefertigt. Sie zeigen ihn und seinen Bruder in der Ostsee vor Rügen, er hat die Werke mit dunklen Linien verfremdet. Auf den Bildern sieht man, wie die Jungen Luftholen – zu sehen ab 9. Juli in der Ausstellung Rohkunstbau in Roskow (Potsdam-Mittelmark).

21.06.2016
Kultur Neue Bücher - Über das Schwimmen

Wenn Autoren ins Wasser gehen: Pünktlich zum Sommer erscheinen zwei schöne Bücher über die Fortbewegung im nassen Element. John von Düffel gibt uns eine „Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen“, der Brite Roger Deakin gewährt uns endlich auch auf Deutsch einen Einblick in sein „Logbuch eines Schwimmers“.

21.06.2016
Anzeige