Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Von Drachen, Trollen, Riesen und Hexen

Internationales Erzählfestival „verbale!“ in Potsdam Von Drachen, Trollen, Riesen und Hexen

Von Drachen, Trollen, Riesen und Hexen: Ab Mittwoch bis zum Sonnabend steigt im Potsdamer Volkspark das internationale Erzählfestival „verbale!“. Dort sind Märchen und Mythen aus aller Welt zu hören. Im rot-gelben Zelt des Circus’ Montelino, im Zirkuswagen oder bei Kräuterfeenspaziergängen. Die MAZ hat mit Geschichtenerzählerinnen gesprochen.

Voriger Artikel
US-Rapper Dex Osama ist tot
Nächster Artikel
Zum Thronrekord: Neues Queen-Porträt in deutschem Kleid

Sie sind mit Geschichten auf dem Potsdamer internationalen Erzählfestival „verbale!“ dabei: Nathalie Bondoux, Annette Paul und Suse Weisse (v.l.).

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Auf dem Tisch des Ateliers „Guelden“ von Annette Paul in Potsdam-West stehen ein paar verwelkte Blumen in Glasgefäßen. Es sind Überbleibsel zu einer Geschichte, die sich die 44-jährige Künstlerin vor einer Weile für eine Veranstaltung im Bornimer Foerstergarten ausgedacht hat. Darin wetteifern Rittersporn und Mohn um die Gunst der Pfingstrose. Und wer gewinnt? „Alle drei“, sagt Annette Paul, „die Pfingstrose wird üppiger und üppiger. Und Rittersporn und Mohn erblühen auch zu vollkommener Schönheit. Wenn man liebt, gewinnt man ja immer.“

In diesem Atelier wurden schon so viele Märchen und Mythen vorgetragen. Hier treffen sich einmal die Woche die acht Frauen des Potsdamer ErzählWerks e. V. zum Proben. Sie treten auch gemeinsam auf. Im vergangenen Jahr, im Juli, haben sie einen Ausflug unternommen. Zum Erzählfestival „Beyond the Border“ nach Wales. Das größte seiner Art in Europa. „Dann haben wir beschlossen, bei uns auch so etwas zu machen“, sagt Suse Weisse, seit gut elf Jahren hauptberufliche Geschichtenerzählerin. Zusammen mit Annette Paul fing sie an zu organisieren. „Die Leidenschaft und das Vertrauen, dass es was wird, haben nicht aufgehört“, so Paul.

Und tatsächlich: Von Mittwoch an steigt bis zum Sonnabend das internationale Erzählfestival „verbale!“ im Volkspark der Landeshauptstadt. Rund 30 Geschichten aus aller Welt wird’s geben.

Im runden, rot-gelben Zelt des Circus „Montelino“ und mehreren kleinen – darunter dem marokkanischen und einem lichten mit Fenstern – kann man auf Kissen, Matten und Bänken all dem Fantastischen lauschen. Auch im Zirkuswagen oder beim Kräuterfeenspaziergang. Da geht’s um die magische Wirkung von Knoblauch, Petersilie & Co.

Geschichten zum Lauschen

Vom 9. bis zum 12. September findet im Potsdamer Volkspark das internationale Erzählfestival „verbale!“ in den Zelten und Wagen des Circus „Montelino“ statt.

Rund 30 Geschichten, Märchen und Mythen aus aller Welt gibt’s dort zu hören. Aus Afrika, Frankreich, Deutschland, Irland, Indien, Italien, China, Skandinavien. Neben den acht Frauen des Potsdamer ErzählWerks e.V. und einigen aus Brandenburg treten auch zwei Erzählerinnen aus dem Ausland auf. So Jan Blake aus London mit ihrer ausdrucksvollen Stimme auf Englisch. Mit von der Partie ist Nathalie Bondoux, die bei Versailles lebt, Ethnologie und Anthropologie studiert hat. Sie erzählt auf Französisch.


Das Festival richtet sich von heute bis Freitag, jeweils von 10 bis 12.30 Uhr, vor allem an Schulklassen. Für Lehrerinnen und Lehrer gibt es morgen und am Freitag von 15 bis 18 Uhr Workshops zum freien Erzählen. Und am Sonnabend steigt ab 15 Uhr ein tolles Erzähl-Programm für Familien, das mit schönen Schlussgeschichten an der Feuerschale um 23 Uhr ausklingt.

Und einem wird ganz schön was geflüstert. Wie von Suse Weisse. Hat sie einem Besucher eine Geschichte erzählt, bekommt dieser einen Button angeheftet. „Dann kann ihn ein anderer fragen: Na, du hast den Button, du hast sie schon gehört. Also sag’ mir die Geschichte weiter.“ Was mag Suse Weisse an Märchen so? „Sie verhandeln weltumspannend Themen, die für die Menschheit relevant sind. Unterhaltend sind sie. Oft wehrt sich da der Kleine gegen den Großen. Sie ermutigen, für die eigene Sache zu kämpfen. In vielen werden der König oder der Reiche besiegt und übertrumpft.“

Das Geschichtenerzählen als alte Kunstform, die im Zeitalter der Massenmedien eine Renaissance erlebt. Wenn Suse Weisse in ihrem Element ist, wird sie zur alten Hexe, zum klugen Schafhirten, zum Hans mit der Gans, zu des Teufels Großmutter, zur gewitzten Prinzessin. „Einmal haben mir Jugendliche gesagt, das war wie Kino im Kopf. Und Erwachsene: Jetzt haben wir zwei Stunden überhaupt nicht an das gedacht, was uns sonst Kummer macht.“

Man kann beim Festival staunen, schmunzeln, sich gruseln. Die Erzählerinnen treten ohne Kulisse, ohne Maske, ohne Kostüm auf. Einzig im großen Zelt mit Mikro. Requisiten braucht auch Suse Weisse nicht. „Trotzdem sagen die Kinder mir manchmal: Da hast du doch den goldenen Apfel geworfen. Dabei hab’ ich das gar nicht. Nur mit meinen Worten.“

Die Jüngsten können sich auf die Überlieferung vom „Klitzekleinen Fräulein“ freuen. Die beginnt so: „Es war einmal ein klitzekleines Fräulein, das wohnte ganz allein in einem klitzekleinen Haus mit einer klitzekleinen Küche und einem klitzekleinen Ofen ...“ Dann hat es sich einen klitzekleinen Kuchen gebacken. Da werden die Wörter zum Tanzen gebracht.

Ein junger Mann kommt zur Ateliertür herein. „Bring 60 türkise und 30 orange mit“, sagt Annette Paul ihm. Sie meint die Bändchen, die fürs Festival gratis verteilt werden an Flüchtlings- und andere bedürftige Familien. „Märchen verbinden Menschen“, sagt Paul.

Von Angelika Stürmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?