Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Von Dresden nach London: Fischer übernimmt British Museum

Museen Von Dresden nach London: Fischer übernimmt British Museum

Briten sehen Deutsche mitunter durchaus skeptisch. Britische Museen scheinen derzeit geradezu eine Schwäche für Deutsche zu haben. Jetzt legen sie das British Museum - ihr Heiligtum - in die Hände Hartwig Fischers.

Voriger Artikel
Nam June Paik, Schlingensief, Uecker und das Fernsehen
Nächster Artikel
Umberto Ecos Mediensatire "Nullnummer"

Hartwig Fischer geht nach London und folgt Neil MacGregor am British Museum nach.

Quelle: Matthias Hiekel

London/Dresden. Der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD), Hartwig Fischer, übernimmt die Führung des weltberühmten British Museum in London.

Der 53-Jährige löst den bisherigen Direktor Neil MacGregor ab, der Gründungsintendant des Humboldtforums im rekonstruierten Berliner Stadtschloss wird. "Es ist eine hohe Auszeichnung und Ehre, das British Museum zu leiten", sagte Fischer, der das neue Amt im Frühjahr 2016 antreten soll.  

Es ist das erste Mal seit fast 200 Jahren, dass das Flaggschiff der britischen Museen von einem Ausländer geleitet wird. Das 1753 gegründete Haus gehört weltweit zu den größten und wichtigsten kulturgeschichtlichen Museen. Im vergangenen Jahr zählte es 6,7 Millionen Besucher.

"Er ist einer der bedeutendsten Museumsdirektoren der Welt", sagte der Londoner Stiftungsvorsitzende Richard Lambert am Dienstag über Fischer. "Er ist nicht nur ein großer Wissenschaftler, sondern auch ein erfahrener Administrator und begabter Linguist mit globalem Ansehen, große Kollektionen neu zu repräsentieren."

Ausdrücklich verwies Lambert auf Fischers Erfolge als Direktor des Esseners Museums Folkwang, wo er unter anderem den Museumsneubau und die Renovierung des Altbaus realisierte. In Dresden, wo Fischer insgesamt 14 Museen und Sammlungen unter sich hatte, kümmerte er sich vor allem um Gegenwartskunst und Ethnologie.

"Als ich in Hamburg aufwuchs, war Großbritannien stets in meinem Familienleben präsent", zitiert das British Museum Fischer in einer Mitteilung. Über Jahre hinweg habe er das British Museum als Vorbild für öffentliches Engagement, kritische Wissenschaft und internationale Bedeutung betrachtet.

Mit Fischer wechselt zum zweiten Mal ein SKD-Chef an ein britisches Nationalmuseum: Fischers Vorgänger Martin Roth leitet seit 2011 das Victoria and Albert Museum in London.

Das British Museum ist unter anderem wegen des Besitzes des ägyptischen Rosetta-Steins berühmt, der eine zentrale Rolle beim Entziffern der Hieroglyphen spielte. Auch Teile aus dem griechischen Parthenon-Fries sind zu sehen. 13 Jahre lang führte MacGregor das Museum, der mit der Ausstellung der chinesischen Terrakotta-Armee 2007 weltweit Furore machte. Bekannt wurde auch seine Ausstellung "Germany: memories of a nation".

Wer Fischers Job in Dresden übernimt, ist unklar. Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) bedauerte Fischers Weggang. "Die Entscheidung trifft uns hart." Er habe der SKD zu neuer Geltung verholfen. Eine Findungskommission solle nun einen Nachfolger suchen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?