Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Vor der Morgenröte“: Stefan Zweig im Exil
Nachrichten Kultur „Vor der Morgenröte“: Stefan Zweig im Exil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 01.06.2016
Josef Hader (l) als Stefan Zweig und Aenne Schwarz als Lotte Zweig. Quelle: X-Verleih
Anzeige
Potsdam

„Ein Mensch ohne Heimat, ist ein Mensch ohne Zukunft, “ sagt der Bürgermeister einer kleinen Provinzstadt im Norden Brasiliens im Januar 1941 in einer Rede, mit der er den weltweit gefeierten Schriftsteller Stefan Zweig empfängt. Dann spielt die schräge Dorfkapelle den Donauwalzer und dem berühmten Gast fällt es schwer, die Tränen zu unterdrücken. Der Österreicher Stefan Zweig, neben Thomas Mann damals der meistgelesene Autor aus dem deutschsprachigen Raum,  darf im nationalsozialistischen Deutschland nicht mehr publizieren, 1934 findet er zunächst Exil in London, später verschlägt es ihn über die USA nach Südamerika.  Doch trotz sicherer Zuflucht und großer Popularität vermisst Stefan Zweig schmerzlich sein altes Europa. Die Exotik Brasiliens, diese paradiesische Landschaft in den Tropen, kann ihm die Heimat nicht ersetzen. Diese innere Zerrissenheit wird ihn nicht mehr loslassen.

Die Schauspielerin  Maria Schrader  erzählt in ihrer zweiten Regiearbeit von den letzten Lebensjahren dieses großen Pazifisten und überzeugten Europäers, der auf dem Höhepunkt seines Erfolgs in die Emigration getrieben wurde.  Der Film „Vor der Morgenröte“ ist keine klassische Filmbiografie, vielmehr zeigen Schrader und ihr Koautor Jan Schomburg  schlaglichtartig sechs unterschiedliche Momente aus Zweigs Leben, die sie fast in Echtzeit erzählen.  Es ist eine fesselnde Erzählstruktur,  die einem die Empathie und Sensibilität dieses Mannes sehr nahe bringt. Wie ist es auszuhalten, sich selbst in Sicherheit zu wissen, während gleichzeitig Europa untergeht und Freunde und Weggefährten ermordet werden? Große Stapel Bittbriefe aus Europa erreichen Zweig, aber es ist unmöglich allen zu helfen. Zweig schwankt zwischen Ohnmacht und Verzweiflung. Für die Bürgschaften geht ihm langsam das Geld aus, fast sein gesamtes Vermögen ist in England verloren.

Dennoch sind von Zweig keine flammenden Reden gegen den Naziterror zu hören. Auf dem Schriftsteller-Kongress in Buenos Aires im September 1936 ist der aufkommende Faschismus in Mitteleuropa zentrales Thema. Journalisten erwarten von Zweig eine druckreife Verurteilung des Hitlerregimes, aber der Autor weigert sich. Er maßt sich kein Urteil an über ein Land, das er nicht mehr kennt. Andere dagegen, wie etwa der weniger prominente Emil Ludwig, halten ihre Wutreden voller Polemik und Pathos. Stefan Zweig sind diese Gesten, die nichts kosten und zugleich vollkommen wirkungslos sind, sehr unangenehm. Man sieht ihn auf dem Podium sitzen und spürt seine Abneigung in jeder Regung.

Es ist fabelhaft, wie sich Josef Hader, der bislang als Kabarettist brillierte und hin und wieder als Kommissar Simon Brenner in den Verfilmungen der Wolf-Haas-Krimis zu sehen war, von einer ganz neuen Seite zeigt. Hier gelingt Maria Schrader eine echte Überraschung. Feinsinnig spielt er diesen Exilanten, in dessen Gesicht sich stille Verzweiflung, Heimatlosigkeit und Erschöpfung spiegeln. Daneben beeindruckt auch Barbara Sukowa, die seine erste, geschiedene Frau Friderike spielt und sich mit ihm scharfsinnige Diskussionen über die Rolle des Intellektuellen liefert.

Am Ende sieht Zweig keinen Ausweg. Gemeinsam mit seiner zweiten Frau Lotte begeht er im Februar 1942 in Petropolis Selbstmord. Auch in diesem rund zwei Autostunden von Rio entfernten Ort, wo er sich mit Lotte eingerichtet hatte, verflog seine schwere Depression nicht. Das Treffen mit einem alten Bekannten, dem Schriftsteller und ehemaligen Ressortleiter des „Berliner Tagblatts“, Ernst Feder (Matthias Brandt), enthüllt noch einmal das ganze Dilemma des Exils: Da stehen die beiden Männer und blicken in eine fantastische Landschaft. Doch die Gedanken schweifen ab, Zweigs Blick geht zurück in eine Welt, die für immer verloren ist. In seinem Abschiedsbrief heißt es „Ich grüße alle Freunde! Mögen sie die Morgenröte noch sehen nach der langen Nacht. Ich, allzu Ungeduldiger, gehe ihnen voraus.“

Info: „Vor der Morgenröte“, Regie: Maria Schrader, 107 Minuten, FSK o.A.

Von Claudia Palma

Kultur 22. Jüdische Filmfestival in Brandenburg - Mit Hummus und Falafel

Die israelische Politsatire „90 Minuten - Bei Abpfiff Frieden“ ist am 4. Juni Eröffnungsfilm des diesjährigen Jüdischen Filmfestivals Berlin und Brandenburg. Bis 19. Juni kommen in der 22. Ausgabe des Festivals in 14 Spielstätten in Potsdam, Kleinmachnow, Königs Wusterhausen und Brandenburg/H. mehr als 40 Filme zur Aufführung,

01.06.2016

Seine Darstellung als "Zollfahnder Kressin" im "Tatort" ist bis heute unvergessen. Sieghardt Rupp brillierte auch als charmanter Bösewicht. Wie jetzt bekannt wurde, ist der Österreicher bereits seit 2015 tot.

01.06.2016

Der nordirische Soul- und Bluessänger Van Morrison hat seine beiden in Dresden und Erfurt geplanten Deutschlandkonzerte verschoben. Grund sei der Tod seiner 95-jährigen Mutter, wie sein Management am Mittwoch mitteilte.

01.06.2016
Anzeige