Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Waltraud Meier: "Es gibt ein Leben nach der Oper"
Nachrichten Kultur Waltraud Meier: "Es gibt ein Leben nach der Oper"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 02.05.2016
Dei Opernsängerin Waltraud Meier bezeichnet sich als einen rundum glücklichen Menschen. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
New York

"Und sonst gibt es ein Leben nach der Oper: einfach leben, spazieren gehen, Leute besuchen, reisen, in Konzerte gehen. Vieles ist in den letzten Jahren zu kurz gekommen."

Waltraud Meier, eine der großen Wagner-Interpretinnen der Welt, hat in den vergangenen Monaten auf der Opernbühne Abschied von ihren Paraderollen als Isolde ("Tristan und Isolde") und Kundry ("Parsifal") genommen. ""Ich bin jetzt 40 Jahre auf der Opernbühne", sagte sie. "Ich habe alles gesungen, was ich singen wollte, und habe mit allen Dirigenten, mit denen ich singen wollte, gearbeitet. Insofern bin ich ein unfassbar glücklicher Mensch und fühle mich sehr erfüllt."

Zurzeit steht sie an der Metropolitan Opera in New York als griechische Königin Klytämnestra in "Elektra" von Richard Strauss auf der Bühne.

dpa

Die britische Rockband Radiohead hat Gerüchte um ihr neuntes Album angeheizt.

Am Sonntag verschwanden alle Einträge auf ihrer Homepage sowie auf ihren Twitter- und Facebook-Seiten; außerdem bekamen einzelne Fans Karten mit dem Band-Logo und einer rätselhaften Nachricht per Post zugeschickt, wie die Zeitung "The Guardian" berichtete.

02.05.2016

Christos letztes Projekt in Italien liegt schon eine Weile zurück. Das war 1974, damals verhüllte er eine römische Mauer. Jetzt kehrt der Künstler mit einer schillernden Idee zurück: In der Lombardei baut er schwimmende, gelb-glänzende Stege über Wasser.

02.05.2016

Camille O’Sullivan wächst im irischen Cork in einem unorthodoxen Haushalt auf. Zunächst studiert sie Architektur. Nach einem schweren Autounfall überdenkt sie ihr Leben. Und baut ihre Karriere als Sängerin auf. Liedern von Hanns Eisler, Kurt Weill oder Jacques Brel drückt sie genauso ihren eigenen Stempel auf wie Stücken von Radiohead oder Nick Cave.

02.05.2016
Anzeige