Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Warmnachtsbaum": Geschenke für Obdachlose
Nachrichten Kultur "Warmnachtsbaum": Geschenke für Obdachlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 23.12.2015
Geschenke am «Warmnachtsbaum». Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Offenburg

Mit einem ganz besonderen Baum soll Obdachlosen in der Innenstadt von Offenburg zu Weihnachten eine Freude gemacht werden. Von seinen Ästen hängen durchsichtige Plastiktüten mit Strickwaren.

Die Idee zu dem "Warmnachtsbaum" stammt von dem Verein "be japy". Über soziale Netzwerke und ihre Homepage hatten die Projektgründer - Freiburger, die in Offenburg studierten - einen Aufruf mit der Bitte gestartet, bedürftigen Mitbürgern Mützen oder Schals zu stricken oder andere nützliche Dinge zu spenden.

Zunächst habe man versucht, die wärmenden Geschenke persönlich an Obdachlose zu übergeben, erklärte Mitbegründer Peter Wilhelm. Viele der Beschenkten hätten sich allerdings nicht getraut, die Sachen entgegen zu nehmen. "Deswegen hängten wir die Strickware in die Nähe von Brennpunkten an Bäume", sagte Wilhelm. Nun könne sich jeder Bedürftige zu jeder Zeit etwas nehmen und müsse sich nicht schämen. An jedem Geschenksack steckt eine kleine aufmunternde Botschaft. Das Ganze läuft auf Vertrauensbasis. Das habe bisher auch gut funktioniert, berichtete Wilhelm.

Ziel ist ein ganzer "Warmnachtsbaumwald". Bisher gibt es das Projekt in 19 Städten - unter anderem in Freiburg, Bottrop und Gütersloh. Tendenz steigend. Die Pakete kommen aus ganz Deutschland - im vergangenen Jahr sogar aus Brasilien und Italien. Demnächst sollen auch Bäume in Hamburg und Berlin behängt werden.

dpa

Es ist ja nur Weihnachten. Da kann man schon mal auflegen, was man sonst das ganze Jahr durch verabscheut. Selbst Bach hatte die heilige Nacht nicht so hoch geschätzt. Sein Weihnachtsoratorium hat er kurz hingeschludert. Denn als überzeugter Protestant war für ihn Ostern der wichtigste christliche Feiertag.

26.12.2015

Berlin (dpa) - Mit einem Blick durchs Schlüsselloch hat Heiner Lauterbach (62) als Fünfjähriger entdeckt, dass es das Christkind nicht gibt. Seine Mutter läutete damals immer eine Glocke, dann war das Wohnzimmer für ihn tabu - danach stand das Fenster weit offen und sie sagte, das Christkind sei gerade weggeflogen.

23.12.2015

Weihnachtsgeschenk für Beatles-Fans: Die Musik des Quartetts gibt es erstmals in Streamingdiensten. Und zwar nicht exklusiv zu einem oder zwei - sondern gleich zu neun Anbietern.

23.12.2015
Anzeige