Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Warum Mark Zuckerberg mit Eiswasser duscht
Nachrichten Kultur Warum Mark Zuckerberg mit Eiswasser duscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 14.08.2014
Mark Zuckerberg lässt sich offenbar nicht lumpen. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
Palo Alto

e. Danach schüttete er sich den Eimer mit Wasser über den Kopf, stutzte kurz und sagte dann: "Das war wirklich kalt."

Die "Ice Bucket Challenge" (etwa: "Eistonnen-Herausforderung") verbreitet sich in den USA seit etwa zwei Wochen schneeballartig in den sozialen Netzwerken. Die Regeln: Ein Herausgeforderter entleert einen Eimer mit Eiswasser über sich und darf dann drei weitere Menschen nominieren, die binnen 24 Stunden dasselbe tun müssen. Tun sie dies nicht, sollen sie 100 Dollar einer Stiftung für die Bekämpfung der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) spenden. Der Hinweis auf ALS ist das eigentliche Ziel der Aktion.

Die seltene Krankheit führt zu Nervenzerstörungen und fortschreitenden Muskellähmungen. Etwa die Hälfte der Patienten stirbt innerhalb der ersten drei Jahre. Über die genauen Ursachen und Mechanismen der Nervenkrankheit ist dabei wenig bekannt.

Das virale Marketing kommt nun der ALS-Forschung zugute: Nach Angaben der ALS-Stiftung sind innerhalb von zwei Wochen vier Millionen Dollar (knapp drei Millionen Euro) an Spenden bei der Organisation angekommen - im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres seien es dagegen nur etwa 1,1 Millionen Dollar gewesen.

Aufmerksamkeit verschafft der "Ice Bucket Challenge" vor allem die Beteiligung von Prominenten: Popsänger Justin Timberlake machte sich nass - und nominierte Moderator Jimmy Fallon. Nach erfolgreicher Eimer-Entleerung forderte der das Football-Team der New York Jets zum Nachmachen auf. Von diesen wiederum wanderte die Aufgabe zu Gouverneur Chris Christie, der schließlich Zuckerberg nominierte. Und es geht weiter: Zuckerberg hat unter anderem Microsoft-Milliardär Bill Gates aufgefordert, es ihm gleich zu tun. Außerdem nominierte er Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg sowie Netflix-Chef Reed Hastings.

Ähnliche kettenbriefartige Aktionen hat es in den sozialen Netzwerken in der Vergangenheit auch in Deutschland öfter gegeben. Traurige Bekanntheit erlangte eine Aktion im Rahmen der "Cold Water Challenge", bei der sich ein Mann in Nordrhein-Westfalen mit dem Wasser aus einer Baggerschaufel mit kaltem Wasser überschütten lassen wollte, dabei aber von der Schaufel erschlagen wurde.

dpa

Auch deutschsprachige Schriftsteller üben scharfe Kritik an den Geschäftsmethoden des Onlinehändlers Amazon. In einem Protestbrief an den Amazon-Chef Jeff Bezos, der dem "Handelsblatt" (Donnerstag) vorliegt und in der kommenden Woche veröffentlicht werden soll, werfen die Schriftsteller Amazon vor, Autoren und ihre Bücher als Druckmittel für mehr Rabatte zu nutzen.

14.08.2014

Selten war sich die Kulturszene landauf, landab so einig. Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA gefährdet die kulturelle Vielfalt in Deutschland, befürchten Kritiker.

14.08.2014

Als der im Januar verstorbene Dirigent Claudio Abbado 1988 bei den Wiener Festwochen Franz Schuberts Oper "Fierrabras" herausbrachte, war dies ein weltweit beachtetes Ereignis.

14.08.2014
Anzeige