Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Was machen die vielen Fremden aus der Heimat?
Nachrichten Kultur Was machen die vielen Fremden aus der Heimat?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.02.2016
Wer in Deutschland heimisch werden will, muss viel lernen. Quelle: foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Ist der Heimatbegriff angesichts der fortschreitenden Globalisierung und der Einwanderungsbewegung überholt? Mit dieser Frage ging am Donnerstag die öffentliche Aussprache „Welches Land wollen wir sein?“ in die dritte Runde. Etwa 60 Interessierte waren ins Potsdamer Hans-Otto-Theater gekommen, und viele von ihnen ergriffen auch das Wort.

„Man darf die Flüchtlinge nicht unter Druck setzen und erwarten, dass sie sich gleich anpassen“, sagte die gebürtige Weißrussin Marina Naprushkina in akzentfreiem Deutsch. Seit zwölf Jahren in Deutschland, gründete sie 2013 in Berlin-Moabit eine Flüchtlingsinitiative und konstatierte ihre Erlebnisse in dem Buch „Neue Heimat? Wie Flüchtlinge uns zu besseren Nachbarn machen“. Die Stiftung Futurzwei um den Potsdamer Kulturwissenschaftler Harald Welzer hatte sie deshalb eingeladen. „Heimat sehe ich ganz pragmatisch“, schlug die agile Frau den emotionalen Gehalt der Frage aus.

Der andere Impulsgeber, der Potsdamer Historiker Julius H. Schoeps, provozierte mit einer These, die Widerspruch hervorrief. Die Flüchtlinge sollten besser nicht auf dem Land, sondern in Großstädten oder am Rand von Großstädten angesiedelt werden, fasste Schoeps seine Erfahrungen mit den nach 1990 eingewanderten russischen Juden zusammen. Eine Aktivistin aus Bad Belzig entgegnete ihm, dass ihre Kleinstadt gute Voraussetzungen für die Integration böte. Dabei seien allerdings die 400 Flüchtlinge, die im Ortskern wohnen, deutlich im Vorteil. Die anderen 400 im Gewerbegebiet hätten das Nachsehen.

Ein Potsdamer gestand, dass er 15 Jahre gebraucht habe, bis er die deutsche Hymne mitsingen konnte. Dieses Problem ließ die Schauspielerin Andrea Thelemann für sich nicht gelten. Sie habe sich sofort im bunten Westberlin heimisch gefühlt. Eine gebürtige Kölnerin schlug plötzlich doch noch einen sentimentalen Ton an. Sie vermisse den Geruch der schweren Erde am Rhein. Die Sandböden seien auch schön, aber anders. Um dann zu erklären, was ihr in der brandenburgischen Wahlheimat besonders fehle: „Ich vermisse die vielen Ausländer. In unserem Viertel war ein Flüchtlingsheim, da kamen erst viele Osteuropäer, zuletzt die DDR-Flüchtlinge und in der Schule waren wir eine bunte Truppe. Ich vermisse hier auch den Türken um die Ecke“, sagte sie.

Harald Welzer ermutigte die Anwesenden, die aktuellen Ängste vor Überfremdung nicht allzu ernst zu nehmen. „Untersuchungen haben gezeigt, 15 bis 20 Prozent der Menschen sind in jeder Gesellschaft menschenfeindlich eingestellt.“ Die Mehrheitsgesellschaft käme in den Medien heute weniger vor als jene, die Lügenpresse rufen, kritisierte Welzer.

Von Karim Saab

Fünf Mal für einen Oscar nominiert, aber immer enttäuscht: Seine sechste Gewinnchance soll Leonardo DiCaprio nun endlich den ersten Goldjungen bringen, so die Prognose in Hollywood. Seine deutsche Mutter Irmelin hat allen Grund, stolz zu sein.

26.02.2016

In Bennigsen sind sie richtig stolz darauf, was eine 17-Jährige aus dem Ort geschafft hat. Jamie-Lee wird Deutschland beim ESC in Stockholm vertreten und macht dabei auch ein bisschen ihren Heimatort bekannt. Selbst ein Paparazzo sah sich dort schon nach ihr um.

26.02.2016

Wer die neue deutsche ESC-Teilnehmerin Jamie-Lee Kriewitz (17) vorher noch nie gesehen hatte, dürfte sich beim deutschen Vorentscheid gewundert haben. Die Sängerin trug knallbunte Klamotten und einen ausladenden Kopfschmuck, in dem ein Panda-Bärchen eingearbeitet war - alles in allem eine ziemlich schrille Kombination.

26.02.2016
Anzeige