Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Weibliche US-Stars machen sich für Clinton stark
Nachrichten Kultur Weibliche US-Stars machen sich für Clinton stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 27.07.2016
Frauenpower: Alica Keys heizte beim Parteitag ein. Quelle: Andrew Gombert
Anzeige
Philadelphia

"Ihr habt Geschichte geschrieben", rief Streep den Delegierten zu. Diese hatten kurz zuvor Clinton zur ersten Frau gewählt, die als Kandidatin einer der beiden großen US-Parteien ins Rennen um das Präsidentenamt geht.

Zudem machten sich die Schauspielerinnen Lena Dunham ("Girls") und America Ferrera ("Ugly Betty") in einer gemeinsamen Rede über frauen- und fremdenfeindliche Äußerungen des Kandidaten der Republikaner, Donald Trump, lustig. Ihre Kollegin Elizabeth Banks ("Die Tribute von Panem") spielte Trumps Silhouetten-Auftritt auf dessen Parteitag nach.

Zur Galerie
Frauenpower: Alica Keys heizte beim Parteitag ein.

Die Sängerin Alicia Keys führte ihren Song "Superwoman" in der Halle auf. Außerdem wurde ein Video eingespielt, in dem zahlreiche Prominente - unter ihnen die Schauspielerinnen Jane Fonda und Eva Longoria - sowie Sternchen ein "Kampflied" sangen.

Für den Parteitag der Republikaner vergangene Woche in Cleveland hatte der frühere Reality-Star Trump eine große Show mit vielen Berühmtheiten angekündigt. Tatsächlich kam nicht viel Prominenz. Am bekanntesten war wohl der Schauspieler Scott Baio, der in den 1970er und '80er Jahren in der Sendung "Happy Days" mitgespielt hatte.

dpa

US-Superstar Beyoncé (34) geht mit elf Nominierungen als Top-Favoritin ins Rennen um die MTV Video Music Awards. Sie hat unter anderem Gewinnchancen in den Sparten Video des Jahres ("Formation"), Bestes Pop-Video und Bestes Video einer weiblichen Künstlerin.

27.07.2016

Dunja Hayali bekommt in der Sommerpause von Maybrit Illner erneut eine eigene Sendung im ZDF. Wieder interessiert sie sich für politische Themen. Bei einem hat sie persönliche Erfahrungen in der Familie.

27.07.2016

Zwar hat Frank Castorf den aktuellen "Ring des Nibelungen" in Bayreuth inszeniert; Kritiker und Publikum waren sich aber fast einig: In die Geschichte eingehen wird er als "Petrenko-Ring". In diesem Jahr aber ist Dirigent Kirill Petrenko nicht mehr dabei.

27.07.2016
Anzeige