Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Weihnachtsansprache: Queen findet Zuversicht im Evangelium
Nachrichten Kultur Weihnachtsansprache: Queen findet Zuversicht im Evangelium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 25.12.2015
Königin Elizabeth II., die auch das Oberhaupt der Kirche von England ist, wendet sich jedes Jahr mit einer Weihnachtsrede an ihr Volk. Quelle: EPA/John Stillwell
Anzeige
London

"Es ist wahr, dass die Welt dieses Jahr Momenten der Dunkelheit die Stirn bieten musste", heißt es in der Weihnachtsansprache des Staatsoberhaupts. "Aber das Johannes-Evangelium enthält einen sehr hoffnungsvollen Vers, der oft in Weihnachtsgottesdiensten gelesen wird: "Und das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst.""

Die Queen, die auch das Oberhaupt der Kirche von England ist, wendet sich jedes Jahr mit einer aufgezeichneten Weihnachtsrede an ihr Volk. Die Tradition hat ihr Großvater George V. im Jahr 1932 begründet. Die Ansprache stand am Freitagnachmittag im TV-Programm.

Wie immer am 25. Dezember ging die Monarchin in die Kirche St. Mary Magdalene auf ihrem Landsitz Sandringham, wo sie die Weihnachtsfeiertage verbringt.

Schaulustige sahen neben Elizabeth II. auch ihren Mann Prinz Philip (94), Sohn Charles (67) mit Camilla (68), Enkel William mit Kate (beide 33) und Enkel Harry (31). Die Urenkelchen George (2) und Charlotte (fast 8 Monate) waren nicht dabei. Die Queen trug festliches Rot und einen durchsichtigen Regenschirm.

dpa

Helene Fischer, Heino, Elton John, David Beckham, Jan Josef Liefers, Elyas M'Barek: Viele Promis lassen Fans an ihrem Fest teilhaben, verbreiten Weihnachtsbotschaften oder zeigen Küsse oder Geschenke.

25.12.2015

Janet Jackson (49) unterbricht wegen einer dringenden Operation ihre "Unbreakable"-Welttournee und verschiebt Dutzende Konzerte. Twitter mitteilte. "Es bricht mir das Herz, euch sagen zu müssen, dass ich die "Unbreakable"-Tour bis zum Frühling verschieben muss.

25.12.2015

Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung hat sich Stiftungsratschefin Monika Grütters (CDU) für einen Neuanfang ausgesprochen. "Wir sollten die Summe der Erfahrungen jetzt nutzen, um nach vorne zu schauen", sagte die Kulturstaatsministerin in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

25.12.2015
Anzeige