Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur So gut ist die neue Weissensee-Staffel
Nachrichten Kultur So gut ist die neue Weissensee-Staffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 29.09.2015
„Weissensee“-Staffel Nr. 3, 1. Teil: „Eine Nacht im November“. Vera (Anna Loos) hat ihren Stasi-Ehemann verlassen und lebt mit Pfarrer Robert Wolff (Ronald Zehrfeld). Quelle: ARD
Anzeige
Potsdam

Am Dienstag hat die ARD ab 20.15 Uhr die ersten beiden neuen Folgen der dritten Staffel von Weissensee gezeigt – der wohl wichtigsten Fernsehserie über die DDR. Die MAZ hat die Folgen bereits vorab gesehen.

Auch wenn sich die Weltgeschichte in der dritten Staffel der DDR-Saga stellenweise ebenso düster wie zähflüssig voranwälzt: Es lohnt sich jetzt, dabeizubleiben.

Martin Kupfer steht verloren auf der Bornholmer Brücke

Grandios ist schon mal, wie fast komplett auf Pathos verzichtet wird. Ja, wir sind an der Bornholmer Brücke als die Mauer aufgeht, aber dort steht der zögernde, zweifelnde Martin Kupfer (Florian Lukas) etwas verloren zwischen den jubelnden Massen. Er will eigentlich nur in den Westen, weil die Familie, bei der seine bei der Geburt vertauschte Tochter lebt, rübergemacht hat. Zögernd und vom Zufall getrieben aber fängt Martin in dieser Nacht ein neues Leben an – zumindest eine neue Ost-West-Liebe mit der Journalistin Katja (Lisa Wagner). Ein paar vereinigungsbedingte Probleme können die beiden sofort lösen: „Schrippen oder Semmeln – sag doch einfach Schremmeln!“

„Weissensee“ ist wirklich eine Geschichte, keine Geschichtsstunde. Die dritte Staffel ist deutlich besser als die zweite.

Wie fanden Sie den Staffelstart? Schreiben Sie uns!

Das Stasi-Epos „Weissensee“ startete im September 2010 in der ARD. Am Dienstagabend begann die dritte Staffel. Unser Fernsehkritiker Jan Sternberg ist von der Fortsetzung angetan.

Liebe MAZ-Leser, wie haben Ihnen die ersten Folgen der neuen Staffel gefallen? Halten Sie das Geschehen für realistisch oder überzeichnet? Welche Figuren finden Sie besonders eindrucksvoll? Mit wem fiebern Sie mit?

Schreiben Sie uns: Märkische Allgemeine, Leserbriefe, Friedrich-Engels-Straße. 24, 14473 Potsdam, Stichwort „Weissensee“, oder schicken Sie uns eine E-Mail an: leserbriefe@MAZ-online.de. Gerne können Sie auch auf Facebook kommentieren, wie Ihnen der Start der dritten Staffel gefallen hat.

Von Jan Philipp Sternberg

Kultur Deutscher Filmförderfonds - Studio Babelsberg appelliert an Politik

Die deutsche Filmwirtschaft schlägt Alarm: In einem Brief haben sich am Dienstag maßgebliche Branchenvertreter an die Mitglieder des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien gewendet. Sie fordern mehr Geld.

30.09.2015
Kultur Festival Intersonanzen in Potsdam - 26 Uraufführungen in drei Tagen

Zum 15. Mal findet das Brandenburgische Fest der Neuen Musik in Potsdam statt. In der Region leben viele bedeutende Komponisten wie Gisbert Näther, Péter Köszeghy und Hermann Keller. Sie stellen 26 Uraufführungen vor. Das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus sorgt für den voluminösen Klang. Sind dabei Misstöne zu erwarten?

02.10.2015

Der Management-Vertrag der Beatles mit Brian Epstein aus dem Jahr 1962 ist mehr wert als das Papier, auf dem er steht. Das Dokument brachte bei einer Aktion in London umgerechnet rund 494 000 Euro ein.

29.09.2015
Anzeige