Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Welterbe: Iran und Singapur freuen sich
Nachrichten Kultur Welterbe: Iran und Singapur freuen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 04.07.2015
Die iranische Stadt Susa hat bereits eine 5000-jährige Siedlungsgeschichte. Quelle: EPA/Abedin Taherkenareh
Anzeige
Bonn

Für Singapur wurde der Botanische Garten eingetragen.

Der südostasiatische Staat hatte sich wie das ebenfalls erfolgreiche Jamaika erstmals mit einzigartigen Stätten für die Aufnahme in das prestigereiche Welterbe-Verzeichnis beworben.

Iran schaffte es gleich mit zwei Nominierungen auf die Liste: Weltkulturerbe sind nun die Stadt Susa mit ihrer 5000-jährigen Siedlungsgeschichte sowie das historische Höhlendorf Maymand. Seit Jahrtausenden sind die Höhlenhäuser permanent bewohnt. Die chinesischen Tusi-Stätten, die ein Stammeshäuptlingssystem repräsentieren, schafften es ebenso auf die Welterbe-Liste wie die historischen Stätten der Baekje-Dynastie in Korea.

Für Deutschland stieg unterdessen die Spannung. Am Nachmittag wurde zunächst eine Entscheidung zur Sammelbewerbung von fünf Ländern zur Wikingerkultur erwartet, an der auch Deutschland beteiligt ist. Eine Aufnahme der Wikinger-Stätten in die Welterbe-Liste wurde allerdings nicht erwartet. Der Weltdenkmalrat ICOMOS hatte noch wesentliche Nachbesserungen der Bewerbung gefordert.

Die beiden deutschen Bewerbungen mit der Hamburger Speicherstadt und dem Naumburger Dom sollen am Sonntagmorgen zur Debatte kommen. Die Hamburger Aussichten gelten als gut, die Naumburger als schlecht.

Am Freitag hatte die Unesco unter anderem einen wichtigen Ort der Christen in Jordanien ins Weltkulturerbe aufgenommen: Die Historische Siedlung Bethanien ist laut biblischer Überlieferung Wohn- und Wirkungsort Johannes des Täufers.

Auf der Welterbeliste stehen derzeit knapp über 1000 Kultur- und Naturerbestätten aus 161 Ländern. Deutschland verzeichnet bislang 39 Welterbestätten.

dpa

Nach 15 Jahren Ehe- und Familienglück ist die Liebe zwischen Florence und Vincent Leroy erloschen. Sie wollen die Scheidung, ganz freundschaftlich, versteht sich.

06.07.2015

Mit der Anti-Drogen-Romanze "Escobar - Paradise Lost" debütiert der Schauspieler Andrea Di Stefano als Regisseur. Der international vor allem durch die kleine Rolle des Priesters in "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" bekannte Schauspieler verbindet in dem von ihm auch geschriebenen Spielfilm Elemente des Thrillers, des Dramas und der Romanze.

06.07.2015

Der Vater-Sohn-Film "Babai" ist der große Gewinner beim Förderpreis Neues Deutsches Kino auf dem Filmfest München. Das Debüt von Regisseur Visar Morina räumte am Freitagabend drei von vier Auszeichnungen ab, wie das Filmfest mitteilte.

04.07.2015
Anzeige