Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Weltnaturerbe Barrier Reef nicht auf Roter Liste

UN Weltnaturerbe Barrier Reef nicht auf Roter Liste

Das Great Barrier Reef kommt vorerst nicht auf die Rote Liste des gefährdeten Weltnaturerbes. Allerdings forderte das Unesco-Welterbekomitee die australische Regierung am Mittwoch in Bonn auf, bis Dezember 2016 einen Bericht vorzulegen.

Voriger Artikel
London feiert die Eleganz von Audrey Hepburn
Nächster Artikel
Paul Rudd mit Stern auf Hollywoods "Walk of Fame"

Die Umweltschutzorganisation WWF demonstrierte in Bonn für den Schutz des Great Barrier Reef.

Quelle: Marius Becker

Bonn. Darin müssten Fortschritte beim Schutz des weltgrößten Korallenriffs nachgewiesen werden. Das Riff hat in den vergangenen 30 Jahren etwa die Hälfte seiner Korallendecke eingebüßt.

"Wir haben einen kraftvollen Entschluss gefasst - einstimmig", sagte die Vorsitzende des Komitees, Staatsministerin Maria Böhmer (CDU). Dies sei eine "Sternstunde" des Komitees, denn bei dem Riff gehe es um "eine Ikone des Welterbes". Australien habe auf frühere Kritik überzeugend reagiert. Allerdings müsse Australien seinen Schutzplan jetzt auch umsetzen, forderte Böhmer: "Das Great Barrier Reef ist im Blick der gesamten Menschheit."

Der australische Umweltminister Greg Hunt sagte, Australien habe nach dem letzten Warnschuss der Unesco in 18 Monaten erreicht, was normalerweise ein Jahrzehnt dauern würde. Die Wasserqualität habe sich schon verbessert. "Aber es gibt mehr zu tun", räumte er ein. Hunt hob hervor, bei den internationalen Bemühungen für einen verbesserten Schutz des Riffs habe Deutschland eine "fundamentale Führungsrolle gespielt".

Greenpeace-Meeresexpertin Sandra Schöttner sagte, das Welterbekomitee habe Australien "erneut die dunkelrote Karte gezeigt". Jetzt müsse die Regierung "beweisen, dass sie den Riffschutz wirklich ernst nimmt". Der WWF-Experte Günter Mitlacher kommentierte, das Komitee habe Australien "quasi eine 18-monatige Bewährungsfrist"  eingeräumt. Bis zum 1. Dezember 2016 müsse die Regierung nun konkrete Fortschritte nachweisen: "Was die Versprechungen wert sind, wird sich erst unter Wasser zeigen."

Das Great Barrier Reef wird bedroht durch die Erwärmung der Meere, die Verschmutzung des Wassers durch Einleitungen aus australischen Flüssen und durch Kohlebergbau an der Küste. Die australische Regierung will die Kohleindustrie noch ausbauen und braucht dafür neue Häfen. Das Riff hat nicht nur große ökologische Bedeutung, es ist für Australien als eine der größten Touristenattraktionen auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?