Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Wenn Stille sich zum Soundorkan steigert
Nachrichten Kultur Wenn Stille sich zum Soundorkan steigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:20 25.09.2016
Wilde Gesellen aus Brighton. Quelle: Danny North
Anzeige
Potsdam

Man kann sich niemals sicher sein, wann sie über uns kommen: Bei hellem Tageslicht oder wenn die Nacht am tiefsten. Die Black Peaks sind vom ersten Hieb auf die Trommelfelle, vom ersten mit Wucht heraus geschmetterten Riff, vom ersten Schrei, den Sänger Will Gardner aus seiner Kehle entlässt ein Überfallkommando. Ihr Ziel: sofortige Überwältigung und Ergebenheit. Den Briten aus Brighton, erst vor vier Jahren gegründet, ist in Metal-Kreisen schon eine große Zukunft beschieden worden – von einem Album des Jahres 2106 geht bereits die aufgekratzte Kunde.

Nun, abwarten: Was man von dem Quartett von der Kanalküsten indessen behaupten kann, ist, dass es sich auf seine Art gekonnt zwischen die Stühle setzt. Positiv gewendet, heißt dies nichts anderes, als dass ganz verschiedene Szenen eine höllische Freude an ihrem Debüt-Album „Statues“ haben wird. Denn an diesen Statuen ist überhaupt nichts fest,steif oder sonst wie stofflich gebunden.

Vielmehr fühlt sich die Band mit ihrem ausgeprägten wie selbstgewählten Eklektizismus pudelwohl dabei, wenn sie verschiedene Ebenen von Härte, Tempo und Dynamik völlig losgelöst auskostet. Haarscharfer Hardcore, konstruiert geschachtelte Gitarrenarbeit, punktgenau böllernder Bass und mächtige Drums, Strukturen, die eher im Progressive Rock angesiedelt sind. Die Schönheit eben erst gefundener Melodien wird eben so abrupt niedergewalzt, erstickt oder in das rasende Toben eines Orkans überführt. Selbst der Gesang reicht von lyrisch schmachtend bis hin zu rüdem Raunzen. Eine Truppe mit vielen Gesichtern. Mit einem maßlos guten, janusköpfigen Sound.

Konzert: Dienstag, 27. September, 19 Uhr, Cassiopeia, Berlin-Friedrichshain.

Von Ralf Thürsam

Kultur „Geächtet“ von Ayad Akhtar am Hans-Otto-Theater in Potsdam - Konfliktstück mit grandiosen Hauptdarstellern

Das Potsdamer Hans-Otto-Theater ist am Freitagabend mit dem Stück „Geächtet“ in die neue Saison gestartet. Darin geht es um die Konflikte der zweiten und dritten Einwanderergeneration. Unser Kritiker hat ein Stück mit puristischen Dialogen, einer Fernsehspieldramaturgie, zwei grandiosen Hauptdarstellern und einer eklatanten Fehlbesetzung gesehen.

24.09.2016
Kultur Debatte um Rundfunkbeitrag - ARD und ZDF – es geht auch billiger

Die Öffentlichen-Rechtlichen und das Geld sind ein Dauerthema. Immer wieder gibt es den Vorwurf, ARD und ZDF würden Geld verschwenden. Tatsächlich könnten die Sender viel Geld sparen – wenn sie enger zusammenarbeiten würden. Ideen gibt es genug.

24.09.2016

Im Deutsch-Russischen Museum in Berlin-Karlshorst kann man sich die Ausstellung „Waffenbrüderschaft in der DDR – Konstruktion einer Tradition“ ansehen. Sie widmet sich u. a. dem Großmanöver „Waffenbrüderschaft“ vom Oktober 1970. Und beleuchtet den Ärger der Bevölkerung, wenn sowjetische Panzer zum Beispiel in Jamlitz zerfahrene Straßen hinterließen.

26.09.2016
Anzeige