Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Wenn die Hochzeit zum Event wird
Nachrichten Kultur Wenn die Hochzeit zum Event wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 03.02.2014
Hochzeit in der Andamanensee (Thailand) Quelle: Trang Chamber of Commerce
Anzeige
Frankfurt/Main

Und während manche ihre Heirat ganz schlicht feiern wollen, muss es für andere wie in den TV-Shows sein: Je spektakulärer, desto besser. "Die wirklich heftigen Ausprägungen sind nach wie vor eine Besonderheit - aber sie nehmen zu", sagt Stephan von Dassel, Stadtrat für Soziales und Bürgerdienste in Berlin-Mitte und damit auch politischer Leiter des Standesamts.

Bei solchen Eventhochzeiten verschiebe sich der Fokus von dem eigentlich traditionellen Aspekt der Trauung hin zu einer perfekten Inszenierung, erklärt Jana Ehret vom Zukunftsinstitut in Frankfurt am Main. "Es geht nicht mehr nur um Liebe oder Tradition, sondern zunehmend um einen perfekt geplanten und ausgeführten Event."

Heutzutage drehe sich alles um die perfekte Location, das perfekte Essen, das perfekte Kleid, beschreibt Ehret. "Planungen gehen bis ins noch so kleine Detail wie Tischkarten, Kirchenbücher, Farbwahl." Die Hochzeitsshows spiegeln diesen Trend - und haben wiederum Einfluss auf die Paare. "Sie setzen Brautpaare unter Druck, die perfekte Hochzeit veranstalten zu müssen." Statt sich nur gegenseitig seine Liebe zu versprechen, sei vielen nun auch wichtig, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Das kann zum Beispiel die Wahl der Hochzeits-Location bewirken. Denn ein "Ja" im Rathaus reicht manchen Paaren nicht aus, um herauszustechen. Willi Weber, der als schnäuzbärtiger Standesbeamter der "Traumhochzeit" bekannt wurde, sagt: "Es gibt keinen Platz, wo ich nicht war." Ein Artistenpaar gab sich auf dem Hochseil das Wort - Weber vermählte es vom Hubwagen aus. Ein anderes Paar gab sich unter Wasser das Eheversprechen - dank Tauchschein konnte Weber auch dort trauen. "Es muss zum Paar passen und es muss authentisch sein", sagt er über die ausgefallenen Wünsche.

Weber glaubt, dass Eventhochzeiten auch deshalb zunehmen, weil viele Paare ihr Jawort nicht auf einen nüchternen Verwaltungsakt beschränken wollen. "Im Standesamt, da kriegt man Standardware." Aber viele wünschten sich eine individuelle Zeremonie. Da kann Frank Matthée alias "Froonck - Der Wedding Planner" nur zustimmen. Er glaubt, dass hinter diesem Wunsch ein gesamtgesellschaftlicher Wandel zur Individualisierung steckt. "Das Individuum stand, denke ich, nie so im Mittelpunkt wie heute." Alles sei immer stärker auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten. Auch die Hochzeit.

Das kann sogar zu einer Art Wettbewerb werden. "Wie war die Hochzeit der Schwester, der besten Freundin, der Arbeitskollegin? Hiervon möchte die Braut sich unterscheiden", erklärt Froonck. Er sieht das positiv: Denn durch den Vergleich können die Brautleute auch Fehler vermeiden.

Immer individueller, origineller, kreativer - durch den Trend werden Hochzeiten aber auch komplexer, die Erwartungen höher, die Unsicherheiten größer. Als Wedding Planner profitiert Froonck davon. Denn mehr Paare nehmen nun professionelle Unterstützung in Anspruch, um das große Event rund um das "Ja" zu planen.

Denn nicht nur die Wahl der Location bedarf heute mitunter ein Mehr an Organisation. Zu einer richtigen Eventhochzeit gehören auch noch andere Dinge, die früher eher unüblich waren: zum Beispiel eine Hochzeitshomepage, Give-aways für die Gäste oder eine Candy Bar, zählt Froonck auf.

In Sachen Perfektionismus können sich die Deutschen laut Froonck noch etwas von den USA und Großbritannien abgucken. Dort würden zum Beispiel Themen viel stringenter durchgezogen. Immerhin: Den großen Brautzug, inklusive einer Vielzahl gleich gekleideter Brautjungfern, übernehmen manche deutsche Paare schon.

Auch wenn manche Hochzeiten zunehmend spektakulär ausfallen, geht die Zahl die Eheschließungen in Deutschland insgesamt zurück. Laut statistischem Bundesamt gab es 2012 nur noch 390 000 Eheversprechen, im Jahr 2000 noch 420 000 - kein Vergleich zu den 750 000 Eheschließungen 1950.

Gerade in einer Single-Gesellschaft, in der die Angst vor Enttäuschung und Unglück viele Menschen präge, kämen die heilen Welten der Hochzeiten - ob real oder im TV - genau richtig, sagt Ehret. "Es ist eine Art sicherer Hafen und eine bekannte langjährige Tradition, die für ein einheitliches, sicheres Weltbild steht."

Und Froonck erklärt, was die Menschen an den Hochzeitsserien so fasziniert: "Die Menschen sehnen sich immer nach den großen Gefühlen, möchten träumen und mitfiebern - gerade in einer immer digitaleren, digitalisierteren und anonymeren Welt."

dpa

Dreieinhalb Wochen vor dem Wiener Opernball feilschen der Unternehmer Richard Lugner und sein Stargast Kim Kardashian weiter um Vertragsdetails. Es gehe vor allem darum, wer was filmen dürfe, sagte der 81-Jährige am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

03.02.2014

Mit einem fetzigen Auftritt haben Bruno Mars (28) und die kalifornischen Kultrocker Red Hot Chili Peppers beim Super Bowl Millionen Football-Fans und Fernsehzuschauern eingeheizt.

03.02.2014
Kultur Potsdamerin als beste Schauspielerin ausgezeichnet - Goldene Kamera für Nadja Uhl

Nadja Uhl ist mit der Goldenen Kamera als beste deutsche Schauspielerin ausgezeichnet worden. Damit würdigte die Programmzeitschrift "Hörzu" ihre Leistung im ARD-Drama "Operation Zucker" über Kinderhandel und Prostitution. Unter den Gästen bei der Verleihung der Goldenen Kamera in Berlin waren auch einige US-Stars.

02.02.2014
Anzeige