Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Wenn es die Beatles noch geben würde, klängen sie wie Wilco
Nachrichten Kultur Wenn es die Beatles noch geben würde, klängen sie wie Wilco
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 08.11.2016
Wilco-Sänger Jeff Tweedy im Tempodrom. Quelle: POP-EYE
Anzeige
Berlin

Jeff Tweedy, Chef von Wilco, steht auf der Bühne wie ein leicht verlebter Weinhändler. Ringelhemd, heller Hut, Jeansjacke und Vollbart. Dazu die Lesebrille. Seine kleine Wampe zeugt vom guten Leben. Tweedy gilt als Griesgram, Montagabend im Berliner Tempodrom jedoch zeigt er sich aufgeräumt wie selten. Lobt den Drummer, lobt das Publikum, das von den Stühlen aufsteht, um sich vor die Bühne zu drängen. Er macht sich lustig über Trump, und bittet die Leute, diesen kleinen Slapstick rauszuschneiden aus den Handy-Videos.

Jeder Ton sitzt wie eine Punktlandung

Wilco spielen zwei Stunden, erneut mit einer Präzision, die man nach Klassik-Maßstäben bewerten kann. Jeder Ton sitzt, auch komplexen Gewittern gelingt die Punktlandung. Wenn die Beatles noch leben würden, klängen sie wie Wilco. Die Band aus Chicago hat die Experimente der 60er mit gut geschmierter Elektronik angereichert, auch wenn die beiden letzten Alben wieder sehr akustisch geprägt sind. Tweedys Stimme ruht über allem wie der Klassenkampfgestus von John Lennon – der Wilco-Sänger aber hat diesen Furor angenehm beruhigt.

Zwei Lieder des neuen Albums „Schmilco“ stehen am Anfang. „Normal American Kids“ und „If I Ever Was A Child“. Ruhige Stücke, die das Tempodrom – diese unreife Mischung aus Zirkuszelt und Rock’n’Roll-Arena – gleich in den Tempel der Andacht überführen. Denn wo Wilco spielen, lauscht ein Publikum, das man bei Popkonzerten selten derart konzentriert erlebt.

Erzählstark und musikalisch gereift

„Jesus, etc.“, „I’m The Man Who Loves You“, „Almost“. Die Band aus Chicago schaut auf 20 Jahre Historie zurück, sie hat den Sound oft variiert, doch eine Konstante blieb unberührt: Sie ist die wohl beste, erzählstärkste, musikalisch reifeste Gruppe der USA. Nach dem Berliner Konzert wird niemand der Besucher daran zweifeln.

Von Lars Grote

Vor einhundert Jahren wurde der Schriftsteller Peter Weiss in Potsdam-Babelsberg geboren. Obwohl er zu Lebzeiten Weltruhm als Dramatiker erlangte, wollte das örtliche Hans-Otto-Theater kein Stück von ihm spielen. Seine Werke gelten als etwas spröde und sind einem überwundenen politischen Zeitgeist verhaftet. Warum lohnt sich dennoch eine Beschäftigung mit Peter Weiss?

10.11.2016

Es gibt wohl nur einen Popstar, der sein Album ohne mit der Wimper zu zucken „The Heavy Entertainment Show“ nennen darf. 2017 kommt Robbie Williams, der Ex-Take-That-Mitglied und ewige Entertainer, für fünf Konzerte nach Deutschland.

07.11.2016
Kultur Bundesfinale im Bandwettbewerb „Local Heroes“ - 3. Platz für Potsdamer Pop-Duo John Apart

Insgesamt hatten sich 1400 Talente am Bandwettbewerb „Local Heroes“ beteiligt. Einen tollen dritten Platz belegte das Potsdamer Pop-Duo John Apart. Den Sieg errang „Mind Trap“ aus Rheinland-Pfalz, den Publikumspreis eroberte „Pay Pandorra“ mit Sängerin Chiara Tahnee Lütje aus Schleswig-Holstein.

06.11.2016
Anzeige