Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Where To Invade Next": Michael Moore als Ideensammler
Nachrichten Kultur "Where To Invade Next": Michael Moore als Ideensammler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 20.02.2016
Michael Moore sucht in «Where to invade next» nach Lösungen für US-amerikanische Probleme - und bereist dafür andere Länder. Quelle: Falcom Media/dpa
Anzeige

Aber dieses Land ist laut Moore nicht mehr so großartig, wie es vielleicht sein könnte.

Amerika wurde in vielen Bereichen einfach abgehängt. Und so ist Moore für seinen Film "Where To Invade Next" auf dem Flugzeugträger USS Ronald Reagan (welch eine Ironie) zunächst nach Europa gereist, um, angetrieben von einem "verrückten Optimismus", Ideen für ein besseres Amerika zu sammeln.

Die Themen sind gewichtig: Es geht um das Schulsystem, Arbeitermitbestimmung, Gefängnisse, Drogenpolitik, Ernährung, Gleichberechtigung oder Bildung. Mit viel Humor, Einfallsreichtum und nur wenig Zynismus hat Michael Moore daraus einen sehr unterhaltsamen Dokumentarfilm gemacht, der nicht nur die Amerikaner auf neue Ideen bringen könnte.

(Where To Invade Next, USA 2015, 110 Min., FSK ab 0., von und mit Michael Moore)

dpa

Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer haben einen gemeinsamen Film produziert. Für "Der geilste Tag" standen sie auch zusammen vor der Kamera, Fitz schrieb außerdem das Drehbuch und führte Regie.

20.02.2016

Der chinesische Pianist Lang Lang verärgert mit seinem Klavierspiel nach eigenen Worten immer mal wieder seine Nachbarn - dann, wenn er nachts im Hotel übt. In seinem Zimmer stehe immer ein Klavier, damit er sich auf seinen Auftritt vorbereiten könne, sagte der 33-Jährige in der Talkshow "3nach9" von Radio Bremen.

20.02.2016

Der Suhrkamp-Verlag hätte das Manuskript von Umberto Ecos Welterfolg "Der Name der Rose" nach den Worten seines Cheflektors Raimund Fellinger einst für 15 000 Mark kaufen können - und lehnte ab.

20.02.2016
Anzeige