Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Wiesn-Chef: Lassen uns Oktoberfest nicht vermiesen
Nachrichten Kultur Wiesn-Chef: Lassen uns Oktoberfest nicht vermiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 28.07.2016
Auch dieses Jahr sollen die Massen beim Münchner Oktoberfest feiern. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
München

"Ich hoffe, dass die Leute kommen. Es wäre falsch, sich zurückzuziehen und nicht mehr zu feiern. Genau das bezwecken Terroristen."

Nach dem Amoklauf in München mit insgesamt zehn Toten und den beiden mutmaßlich islamistischen Terrorattacken von Würzburg und Ansbach will die bayerische Landeshauptstadt ihr Sicherheitskonzept für das größte Volksfest der Welt noch einmal auf den Prüfstand stellen. "Wir tun alles, was möglich, geeignet, erforderlich und angemessen ist, um größtmögliche Sicherheit herzustellen", betonte der Wiesn-Chef.

Schmid stellte aber auch klar: "Hundertprozentige Sicherheit gibt es natürlich nirgends." Das Oktoberfest beginnt am 17. September und dauert bis zum 3. Oktober.

dpa

Kultur Jazz- und Popchor Brandenburg - Die Young Voices singen von der Heimat

Die 24 Sänger der Young Voices beginnen ihre Tournee an diesem Freitag in Calau (Oberspreewald-Lausitz) und schließen ihre Tournee durch Brandenburg am 12. August in Liepe (Barnim) ab. Sie singen Lieder von der Heimat, nicht volkstümelnd, sondern mit der Absicht, den Begriff der Heimat von seinem Flair der allzu konservativen Gesinnung zu befreien.

27.07.2016

Amüsant: Im neuen, anspruchsvollen Programm „Wer zockt, ist länger reich“ des Berliner Kabaretts „Distel“ geht’s um Geldwäsche im Wannsee. Drei kauzige Provinzler stehen sich da fortwährend selber im Wege und sie lauern mit bunten Strumpfhosen über dem Kopf auf einer Autobahntoilette Wolfgang Schäuble auf. Unverhoffter Reichtum macht nicht froh.

30.07.2016

Die mysteriöse Geschichte um Kaspar Hauser sorgt immer wieder für Aufsehen. Nun wird den Zeichenkünsten des berühmten Findelkinds im mittelfränkischen Ansbach eine Sonderausstellung gewidmet. Eine Reise in die Biedermeier-Zeit.

27.07.2016
Anzeige