Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Wir amüsieren uns zu Tode": Gülke warnt vor "Erosion"
Nachrichten Kultur "Wir amüsieren uns zu Tode": Gülke warnt vor "Erosion"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 25.05.2014
Peter Gülke ist der neue Träger des Ernst von Siemens Musikpreises. Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv
München

In seiner Dankesrede im Münchner Cuvilliéstheater am Samstagabend warnte er vor einer "gefährlichen Erosion" im kulturellen Leben. Das "Quotendenken" sei mittlerweile nicht nur in den Medien, sondern auch "in die Gehirne" eingezogen. "Wir amüsieren uns zu Tode."

Als Beispiele nannte der Dirigent, Musikwissenschaftler und Musikschriftsteller die geplante Verbannung des Radioprogramms Bayern Klassik von seiner angestammten UKW-Frequenz auf rein digitalen Empfang, die bereits beschlossene Fusion der beiden traditionsreichen Konzertorchester des Südwestrundfunks (SWR) sowie Stellenstreichungen bei Orchestermusikern in Sachsen. Gegen die Vorhaben der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gibt es Widerstand.

Zuvor hatte auch der Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, Michael Krüger, den Wellentausch für das letzte reine Klassik-Radioprogramm in Deutschland als "existentielle Frage" bezeichnet. "Hoffen wir, dass der Rundfunkrat (des Bayerischen Rundfunks) nicht angepasst ist und sich dem permanenten kulturellen Abbau zugunsten von Popsendern widersetzt", sagte Krüger unter Beifall.

In seiner Laudatio nannte Krüger den neuen Träger des Ernst von Siemens Musikpreises, Gülke, einen "unzeitgemäßen homo universalis". Er sei nicht nur eine prägende Persönlichkeit, der musikalischen Literatur im deutschsprachigen Raum und ein renommierter Musikwissenschaftler mit universaler Bildung, sondern auch ein herausragender Dirigent. In seiner Person gingen Theorie und Praxis eine einzigartige Verbindung ein.

Gülke stammt aus Weimar, wo er unter anderem als Generalmusikdirektor wirkte. 1983 floh er aus der DDR und war von 1986 bis 1996 Generalmusikdirektor in Wuppertal. Er schrieb zahlreiche musikwissenschaftliche Bücher und lehrte Dirigieren an der Musikhochschule in Freiburg.

Der Hauptpreis der Siemens-Musikstiftung, den mancher als "Nobelpreis der Musik" bezeichnet, ist mit 250 000 Euro dotiert. Zu den bisherigen Preisträgern gehörten die Komponisten Benjamin Britten und Karlheinz Stockhausen, die Dirigenten Mariss Jansons und Herbert von Karajan, der Sänger Peter Schreier sowie die Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Neben dem Hauptpreis vergab die Stiftung drei mit jeweils 35 000 Euro dotierte Förderpreise für Nachwuchskomponisten. Sie gingen an Brigitta Muntendorf aus Deutschland, den Katalanen Luis Codera Puzo und den Italiener Simone Movio.

Insgesamt vergab die Ernst von Siemens Musikstiftung in diesem Jahr Preis- und Fördergelder in Höhe von drei Millionen Euro, mit denen weltweit rund 150 Projekte der zeitgenössischen Musik unterstützt werden.

dpa

Mein Schloss, meine Festung, meine Hochzeit: Nach einem pompösen Fest in Versailles haben Rapper Kanye West (36) und Fernsehsternchen Kim Kardashian (33) ihre Hochzeitsfeier der Superlative in Italien fortgesetzt.

24.05.2014

Kritiker-Hymnen, ausverkaufte Gigs, das neue Album hoch in den Charts: The War on Drugs sind in den USA die Rockband der Stunde. Ein sensationelles Berliner Konzert zeigt, warum sich derzeit alle auf die Truppe aus Philadelphia einigen können.

24.05.2014

Fernsehmoderatoren haben es zuweilen nicht leicht, ihren kleinen Kindern klarzumachen, was sie beruflich machen. So ging es zum Beispiel auch Susanne Holst, Mutter von Zwillingen.

24.05.2014